Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zweimal "Julius Cäsar" im Schauspiel KielZweimal "Julius Cäsar" im Schauspiel KielZweimal "Julius Cäsar"...

Zweimal "Julius Cäsar" im Schauspiel Kiel

1. "Julius Cäsar" von William Shakespeare

Premiere 09.04.2011, 20 Uhr, Schauspielhaus

2. Uraufführung: "Julius Cäsar" von Feridun Zaimoglu & Günter Senkel nach William Shakespeare

Premiere 10.04.2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

 

Am zweiten April-Wochenende wird es, anders als ursprünglich angekündigt, nicht nur eine, sondern gleich zwei Premieren geben:

 

Am Samstag wird „Julius Cäsar“ nach William Shakespeare in der Inszenierung von Marc Lunghuß auf der Bühne des großen Hauses heraus kommen.

 

Rom im letzten Jahrhundert vor Christi Geburt. Es gehen Gerüchte um, dass der Senat den siegreich aus dem Bürgerkrieg heimgekehrten Konsul Julius Cäsar zum alleinigen Herrscher ausrufen will. Daraufhin beschließt eine Gruppe um die Verschwörer Cassius und Brutus, den mächtigen Feldherren zu töten. Brutus gelingt es zunächst, die Tat vor dem Volk als Tyrannenmord zu rechtfertigen, doch Cäsars Mitkonsul Marcus Antonius wendet sich in einer Brandrede gegen die Verschwörer, die daraufhin aus Rom fliehen müssen. Beide Parteien rüsten schließlich ein Heer und es kommt zur Schlacht.

JULIUS CÄSAR ist eine der vielschichtigsten historischen Figuren – brillanter Politiker auf der einen Seite, rücksichtsloser Tyrann auf der anderen. William Shakespeares großes Drama verhandelt im Spiegel des alten Rom hoch aktuelle Themen - Macht- und Machtmissbrauch, persönlicher Loyalität und Staatsräson und die Ränkespiele der Politik.

 

Regisseur Marc Lunghuß hat eine moderne, personell stark reduzierte, auf die Verschwörerclique konzentrierte Fassung des Shakespeare-Stoffes entwickelt

 

Einen Tag später folgt dann im Studio die Uraufführung der Bearbeitung des Cäsar-Stoffes, die Feridun Zaimoglu und Günter Senkel im Auftrag des Schauspiels Kiel entwickelt haben. Regie wird Anne Sophie Domenz führen.

 

Der Kieler Erfolgsautor und Kulturpreisträger Feridun Zaimoglu hat gemeinsam mit Günter Senkel im Auftrag des Schauspiels Kiel eine eigene, ebenso eigenwillige wie spannungsreiche Fassung geschrieben, die im Studio zur Uraufführung kommt. Das Schauspiel Kiel setzt damit nach HALB SO WILD und ROMEO UND JULIA die kontinuierliche Zusammenarbeit mit den beiden Autoren, deren HAMLET-Bearbeitung zur Zeit mit großem Erfolg am Hamburger Thalia Theater zu sehen ist, fort.

 

Mit diesem theatralen Experiment erhofft sich das Schauspiel Kiel ein interessantes, zu Diskussionen anregendes Spannungsfeld. Es entsteht ein Premierenwochenende mit zwei modernen, gleichwohl sehr unterschiedlichen Blickwinkeln auf ein berühmtes, jedoch selten gespieltes Werk der Weltliteratur.

 

www.theater-kiel.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑