Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsballett Berlin: PLATEAU EFFECT -Tanzstück von Jefta van Dinther - Komische Oper BerlinStaatsballett Berlin: PLATEAU EFFECT -Tanzstück von Jefta van Dinther -...Staatsballett Berlin:...

Staatsballett Berlin: PLATEAU EFFECT -Tanzstück von Jefta van Dinther - Komische Oper Berlin

Premiere 06. September 2019, 19:30 UHR

Das Staatsballett Berlin feiert seine erste Premiere unter der Intendanz von Sasha Waltz und Johannes Öhman. Das Tanzstück »Plateau Effect« in der Komischen Oper Berlinrn des Staatsballetts Berlin. Insgesamt stehen neun Aufführungen von September 2019 bis März 2020 auf dem Spielplan.

 

Sasha Waltz und Johannes Öhman über »Plateau Effect«: »Das Stück strahlt innere Ruhe und Geduld aus, eine intensive theatrale Erfahrung, in der durch Aktionen physischer Anstrengung und voller Naturalismus ein Bewusstsein der Gegenwart entsteht, in dem die Performer*innen und das Publikum vereint werden im jeweils eigenen Erleben von Authentizität.«

Mit zehn Tänzerinnen und Tänzern sucht Jefta van Dinther in »Plateau Effect« nach der Herausforderung für den Betrachter, verschiedene Ebenen von Choreographie, Licht und Bühne gleichzeitig zu erfassen. Das Wechselspiel der Tänzerinnen und Tänzer einerseits, ihre Interaktionen mit den Materialien andererseits: Es entsteht eine ›Choreographie der Materie‹.

Die Tänzerinnen und Tänzer gleichen einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains durchwandert. Gemeinsame Tätigkeiten wie Kommunizieren, Transportieren, Konstruieren und Bewohnen werden zu Choreographie; keine dieser Aktionen ist einer einzigen Person allein möglich. Durch Körper und Stimme, durch Sound, Licht und Materialien nähert sich diese Kraft des Gemeinschaftlichen dem Publikum, um sich sodann auch schon wieder zu entfernen. Eingebettet in die Klanglandschaften von David Kiers, mit dem Lichtkonzept von Minna Tiikkainen und der Szenographie der Künstlergruppe SIMKA, scheint die Aufführung von »Plateau Effect« durch eine Sequenz sehr aufwändiger Prozesse scheinbar hindurchzurasen, vibrierend und unaufhaltsam.

PLATEAU EFFECT
Tanzstück von Jefta van Dinther
Sounddesign von David Kiers
Choreographie: Jefta van Dinther
Bühne: SIMKA
Licht: Minna Tiikkainen
Choreographische Assistenz: Thiago Granato
Einstudierung: Thomas Zamolo

Besetzung:
Jenna Fakhoury
Yi Chi Lee
Vladislav Marinov
Ross Martinson
Johnny McMillian
Dana Pajarillaga
Tara Samaya
Harumi Terayama
Paul Vickers
Lucio Vidal

Aufführungen
19. September 2019
25. Oktober 2019
29. November 2019
10. | 27. Dezember 2019
24. | 28. | 30. Januar 2020
22. März 2020
Komische Oper Berlin

Musik vom Tonträger
Spieldauer ca. 1 Std., keine Pause

TICKETSERVICE
+49 (0)30-20 60 92 630
tickets@staatsballett-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑