Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
16. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE - 2. BIS 10. JUNI 2011 im Nationaltheater Mannheim16. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE - 2. BIS 10. JUNI 2011 im Nationaltheater ...16. INTERNATIONALE...

16. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE - 2. BIS 10. JUNI 2011 im Nationaltheater Mannheim

MACHT GESCHICHTE! „Ein edles Verlangen muss in uns entglühen, zu dem reichen Vermächtnis von Wahrheit, Sittlichkeit und Freiheit, das wir von der Vorwelt überkamen und reich vermehrt an die Folgewelt wieder abgeben müssen, auch aus unsern Mitteln einen Beitrag zu legen und an dieser unvergänglichen Kette, die durch alle Menschengeschlechter sich windet, unser fliehendes Dasein zu befestigen“, schreibt Schiller 1789 in seiner Antrittsvorlesung am Lehrstuhl der Universalgeschichte in Jena. Kurz darauf bricht die Französische Revolution aus; Männer und Frauen leisten ihren blutigen „Beitrag“ auf den Barrikaden von Paris und schreiben Geschichte. Da unterrichtet der Autor der „Räuber“ und des „Don Carlos“ bereits als angesehener Professor.

 

Der „Historiker der Freiheit“, wie Golo Mann Friedrich Schiller nannte, ist heute fast vergessen. Dabei war der Dramatiker Schiller immer auch Historiker, ein erfolgreicher noch dazu. Mit seiner „Geschichte des Abfalls der Niederlande“ gelang ihm ein Publikumserfolg; eine literarisch anspruchsvolle Geschichtsschreibung, wie es sie in deutscher Sprache bis dahin nicht gab. Schiller sah die gesamte Menschheit durch die Kette der historischen Ereignisse miteinander verbunden. Der Drang nach Freiheit war ihm Versprechen und Motor der Geschichte: vom spätmittelalterlichen Frankreich der „Heiligen Johanna“, über das Elisabethanische England der „Maria Stuart“ bis zur „Geschichte des Deyßigjährigen Kriegs“. Schillers historischer wie dramatischer Kosmos spiegelt die großen europäischen Konflikte und entwickelt daraus die Koordinaten eines demokratischen Europas unabhängiger Staaten und freier Bürger.

 

Immer wieder behandelte Schiller das Verhältnis des Einzelnen zur Geschichte, die Freiheit des Subjekts und die Verantwortung gegenüber dem historischen Augenblick. Schiller erforschte Umbruchssituationen, historische Schwellen, an denen das handelnde Subjekt steht und taumelnd in einen Abgrund blickt. „Freiheit“ schreibt der niederländische Literaturwissenschaftler Eelco Runia, „ist für Schiller durch und durch paradox. Für Schiller bedeutet Freiheit nicht nur die Möglichkeit, sondern die Pflicht, bisher ungehörte, furchtbare Dinge zu tun, Dinge, die durch nichts bestimmt sind, was zuvor kam.“ Im Moment des Handelns können wir nicht wissen, was sich erst im Rückblick erschließt. Geschichte wird blind gemacht. Deswegen sind Schillers Heldenfiguren historische Verbrecher, die an ihren Taten schuldig werden und selbst ins Verderben stürzen: Wie Karl Moor, der die familiären Hierarchien angreift und zum desillusionierten Terroristen wird, wie der Marquis von Posa, der seinen Freund Don Carlos für die revolutionären Ziele missbraucht, oder wie Fiesco, der so lange zögert, sich an die Spitze einer neuen Gesellschaft zu stellen, bis diese über ihn hinweg geht. Wie kann der Einzelne seinen Beitrag leisten, wie geschichtsmächtig handeln, wenn Geschichte doch immer erst im Rückblick ihre Ziele offenbart? „Taten wie diese, überlegt man, wenn sie getan sind,“ lässt Schiller Karl Moor am Ende der „Räuber“ sagen. Das Dilemma aus Wissen und Handeln prägt die Figuren der Schillerschen Dramen ebenso wie seine geschichtsphilosophischen Thesen.

 

Auch wenn der Mensch nicht Herr der Geschichte ist, kommt es für Schiller darauf an, so zu handeln als ob Freiheit möglich wäre - nicht nur individuell, sondern als geschichtliche Bestimmung des Menschengeschlechts. „Das ist eine Zuversicht, die weiß, dass sie sich nicht auf einen vermeintlich objektiven Gang der Geschichte stützen kann, sondern dass sie ihr belebendes Moment in die Geschichte einbringen muss, um sich wahr zu machen." schreibt Rüdiger Safranski. Das Vorstellungsvermögen ist die Fähigkeit, die tatsächliches Handeln ermöglicht. Posas berühmte Forderung nach „Gedankenfreiheit“ im Don Carlos wird so zur Bedingung politischen Handelns überhaupt, eben dafür, das eigene „fliehende Dasein“ an der unvergänglichen Kette der Geschichte zu befestigen.

 

Schillers Geschichtsverständnis bewegt sich im Spannungsfeld von rückwirkend Sinn stiftender Geschichtsschreibung als wesentlichem Instrument gesellschaftlicher Erkenntnis und geschichtsblindem Tätertum – Theater und Geschichte, Flüchtigkeit und Bewahrung, Handeln und Erkennen. Damit stellt sich mit Schiller für die Gegenwart nicht nur die Frage nach den Erkenntnissen und Hinterlassenschaften, die es in die globalisierte Welt hinüberzuretten gilt, sondern auch nach den Handlungsspielräumen und der Handlungsfähigkeit der Subjekte. Gerade angesichts globaler Vernetzung und weltweiter Klimaveränderung gewinnt Schillers universalistischer Geschichtsbegriff wieder an Relevanz und fordert uns als kritische und handelnde Zeitgenossen.

 

Die 16. Internationalen Schillertage gehen mit Künstlerinnen und Künstlern aus Europa und der Welt auf die Suche nach der eigenen Geschichte, den großen historischen Linien und den individuellen wie gemeinschaftlichen Handlungsspielräumen. Wie in den letzten Jahren lädt das Festival zu Gastspielen aus dem In- und Ausland, Eigen- und Koproduktionen sowie Seminaren und Vorträgen ein und lässt die Abende mit langen Konzertnächten und Parties ausklingen. Neun Sommertage und -Nächte lang bespielen die Internationalen Schillertage die Bühnen des Nationaltheaters und ihrer Partnerinstitutionen sowie den gesamten Stadtraum Mannheims mit speziell für das Festival in Auftrag gegebenen Inszenierungen, Installationen, Konzerten und Aktionen.

 

Programm

 

DONNERSTAG 2.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

18 Uhr Eröffnung der 16. Internationalen Schillertage

Unteres Foyer

 

19 Uhr

Don Karlos

Nationaltheater Mannheim

Schauspielhaus (Premiere)

 

Der Staat selbst ist niemals Zweck, er ist nur wichtig als eine Bedingung, unter welcher der Zweck der Menschheit erfüllt werden kann, und dieser Zweck der Menschheit ist kein anderer als Ausbildung aller Kräfte des Menschen, Fortschreitung. (Friedrich Schiller)

 

Der Kronprinz Karlos liebt die Königin Elisabeth, seine Stiefmutter, und bewundert seinen Jugendfreund Marquis Posa für seine republikanischen Ideale. Sie wollen den Freiheitskampf der Niederländer gegen die spanische Vorherrschaft unterstützen und kämpfen gegen die Machtspiele von Herzog Alba und der Kirche. Im Kampf um Liebe und Freiheit verirren sie sich hoffnungslos im Dschungel ihrer Intrigen und Gefühle. Am Ende ist selbst König Philipp ein Gefangener seiner Macht und seines Staatsapparats.

 

Inszenierung: Georg Schmiedleitner - Bühne und Kostüme: Florian Parbs - Musik: Philipp Stangl - Video: Philipp Contag-Lada - Dramaturgie: Ingoh Brux

Don Karlos: Martin Aselmann - Philipp: Thomas Meinhardt - Elisabeth: Sabine Fürst - Eboli: Ines Schiller - Marquis Posa: Sascha Tuxhorn - Domingo: Thorsten Danner - Alba: Michael Fuchs - Lerma: Jacques Malan

 

20 Uhr

Ohne Anweisung. Ein Sprechstück mit Zuschauern (UA)

Julia Krause / Jens Heitjohann

TiG 7 (Premiere)

Seit 2010 sammelt das Nationaltheater Eindrücke und Erinnerungen seiner Besucher und hält diese auf Tonband fest. Diese Recherche führen Julia Krause und Jens Heitjohann fort und fragen Besucher und Bürger sowie Mitarbeiter und Wegbegleiter des Mannheimer Nationaltheaters nach ihren Erinnerungen an und mit Friedrich Schiller. Das so gewonnene Material dient als Ausgangspunkt für eine szenische Befragung des Theaters, seiner Produzenten und Besucher, seiner zeitgenössischen Idee, seinem utopischen Moment.

Eine Auftragsproduktion der 16. Internationalen Schillertage in Kooperation mit TiG 7

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Palkomuski und DJ Polymux

Unteres Foyer / Theatercafé

 

FREITAG 3.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

17 Uhr

Achtung Helden!

Auf ewig Johanna — Welche Rolle hat die Heldin?

Kunsthalle Mannheim

 

18 Uhr

The House of Our Fathers

Jan Lauwers & Needcompany (Belgien)

Kunsthalle Mannheim (Premiere)

 

19.30 Uhr

Kabale und Liebe

Düsseldorfer Schauspielhaus

Opernhaus

 

20 Uhr

Ohne Anweisung. Ein Sprechstück mit Zuschauern (UA)

Julia Krause / Jens Heitjohann

TiG 7

anschließend Publikumsgespräch

 

20 Uhr

Der Geisterseher

Maxim Gorki Theater Berlin

Studio

 

22.30 Uhr

Schill-Out

DEINE JUGEND, Bakkushan und Djs Käytsch&Nyce

Unteres Foyer / Theatercafé

 

SAMSTAG 4.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

11 Uhr

The House of Our Fathers

Jan Lauwers & Needcompany (Belgien)

Kunsthalle Mannheim

17 Uhr Publikumsgespräch

 

16 Uhr

X Wohnungen

3 Touren durch private Räume in der Neckarstadt-West, der Schwetzingerstadt/Oststadt und auf der Schönau

Schillertage (Premiere)

Start 16 — 20 Uhr, alle 10 Minuten, Dauer ca. 2,5 Std. / Startpunkte werden bekannt gegeben

 

18 Uhr

Achtung Helden!

Reine Männlichkeit? — Der klassische Held

Lobby Werkhaus

 

19.30 Uhr

Maria Stuart

Schauspiel Frankfurt

Schauspielhaus

anschl. Publikumsgespräch

 

20 Uhr

Der Geisterseher

Maxim Gorki Theater Berlin

Studio

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Stankowski und Karrera Klub Berlin

Unteres Foyer / Theatercafé

 

SONNTAG 5.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

11 Uhr

The House of Our Fathers

Jan Lauwers & Needcompany (Belgien)

Kunsthalle Mannheim

 

16 Uhr

X Wohnungen

3 Touren durch private Räume in der Neckarstadt-West, der Schwetzingerstadt/Oststadt und auf der Schönau

Schillertage

Start 16 — 20 Uhr, alle 10 Minuten, Dauer ca. 2,5 Std. / Startpunkte werden bekannt gegeben

 

18 Uhr

Achtung Helden!

Lauter Sieger — Wem nützen die Helden Der Geschichte?

Lobby Werkhaus

 

19 Uhr

Rumoren (UA)

Creative Factory Jungbusch

Gemeinschaftszentrum Jungbusch (Premiere)

Eintritt frei!

 

19 Uhr

Don Carlos

Staatsschauspiel Dresden

Opernhaus

anschließend Publikumsgespräch

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Féloche

Unteres Foyer / Theatercafé

Eintritt frei!

 

MONTAG 6.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

16 Uhr

X Wohnungen

3 Touren durch private Räume in der Neckarstadt-West, der Schwetzingerstadt/Oststadt und auf der Schönau

Schillertage

Start 16 — 20 Uhr, alle 10 Minuten, Dauer ca. 2,5 Std. / Startpunkte werden bekannt gegeben

 

19.30 Uhr

Don Karlos

Nationaltheater Mannheim

Schauspielhaus

anschließend Publikumsgespräch

 

20 Uhr

Schiller Hirsch

Kurzfilmprogramm

Alte Feuerwache

 

20 Uhr

Verrücktes Blut

Ballhaus Naunynstraße Berlin

Probenzentrum Neckarau

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Schill-Out Special: Dead or alive? - Poetry Slam

Unteres Foyer / Theatercafé

 

DIENSTAG 7.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

11 Uhr

Verrücktes Blut

Ballhaus Naunynstraße Berlin

Probenzentrum Neckarau

 

16 Uhr

X Wohnungen

3 Touren durch private Räume in der Neckarstadt-West, der Schwetzingerstadt/Oststadt und auf der Schönau

Schillertage

Start 16 — 20 Uhr, alle 10 Minuten, Dauer ca. 2,5 Std. / Startpunkte werden bekannt gegeben

 

18 Uhr

Achtung Helden!

Casting-Heroen — Wer sind die Helden Der Massenkultur?

Lobby Werkhaus

 

20 Uhr

Utopie Station - Erziehung zur Freiheit

Ernst-Bloch Zentrum Ludwigshafen

 

20 Uhr

Verrücktes Blut

Ballhaus Naunynstraße Berlin

Probenzentrum Neckarau

 

20 Uhr

The Field, The Mantel (UA)

Cupola Bobber (USA)

Studio (Premiere)

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Jonathan Kluth

Unteres Foyer / Theatercafé

Eintritt frei!

 

MITTWOCH 8.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

19.30 Uhr

Schiller Thriller (UA)

Massimo Furlan & Claire de Ribaupierre - Numero23Prod. (Schweiz)

Schauspielhaus (Premiere)

 

20 Uhr

Ohne Anweisung. Ein Sprechstück mit Zuschauern (UA)

Julia Krause / Jens Heitjohann

TiG 7

 

21.30 Uhr

The Field, The Mantel (UA)

Cupola Bobber (USA)

Studio

anschließend Publikumsgespräch

 

22.30 Uhr

Schill-Out

Young Rebel Set und DJ Spy

Unteres Foyer / Theatercafé

 

DONNERSTAG 9.6.

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

18 Uhr

Achtung Helden!

Lieber nicht — Wofür kämpft Der Anti-Held?

Lobby Werkhaus

 

19.30 Uhr

Schiller Thriller (UA)

Massimo Furlan & Claire de Ribaupierre - Numero23Prod. (Schweiz)

Schauspielhaus

 

20 Uhr

Rainha[(s)] - duas atrizes em busca de um coração (DSE)

Isabel Teixeira / Henrique Mariano (Brasilien)

Alte Feuerwache

 

21.30 Uhr

The Field, The Mantel (UA)

Cupola Bobber (USA)

Studio

 

22.30 Uhr

Schill-Out & BRANDHERD präsentieren

The Pussywarmers und DJ Mischa K

Unteres Foyer / Theatercafé

Eintritt frei!

 

FREITAG 10.6.

 

Wo warst du als

Videoinstallation - Ein Projekt vom Studiengang Licht und Gestaltung an der Hochschule Mannheim

Schillertage ab Sonnenuntergang

 

11 Uhr

The House of Our Fathers

Jan Lauwers & Needcompany (Belgien)

Kunsthalle Mannheim

 

14 Uhr

Schillers Radshop

Eine Leih- und Verkaufsaktion

Goetheplatz

 

18.30 Uhr

Rumoren (UA)

Creative Factory Jungbusch

Gemeinschaftszentrum Jungbusch

anschl. Publikumsgespräch

 

20 Uhr

Rainha[(s)] - duas atrizes em busca de um coração (DSE)

Isabel Teixeira / Henrique Mariano (Brasilien)

Alte Feuerwache

 

20 Uhr

Die Räuber

Theater Basel

Schauspielhaus

 

22 Uhr

Schiller-Balladen-Projekt

Philipp Hochmair / Fritz Rainer

Studio

 

22.30 Uhr

Schill-Out & Disko Esperanto präsentieren Antwerp Gipsy Ska Orkestra

Unteres Foyer / Theatercafé

 

Alle Infos: www.schillertage.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 56 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑