Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
30 Jahre Sommeroper Selzach: Richard Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER30 Jahre Sommeroper Selzach: Richard Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER30 Jahre Sommeroper...

30 Jahre Sommeroper Selzach: Richard Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER

Aufführungen von 2. bis 21. August 2018

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER von Richard Wagner (1813-1883) wurde 1843 in Dresden uraufgeführt. Der Holländer, ein Seefahrer, ist zur Unsterblichkeit auf hoher See verdammt, falls ihm nicht eine Frau ewige Treue schwört. Senta geht die Beziehung ein und bringt dem Holländer die ersehnte Erlösung.

 

Alle zwei Jahre erwacht das Passionsspielhaus in Selzach zu neuem Leben. Die nächste Oper, Richard Wagners DER FLIEGENDE HOLLÄNDER, kommt vom 2. bis 21. August 2018 auf die altehrwürdige Bühne am Jurasüdfuss. Bereits jetzt ist das bewährte Selzacher Team mit Vorbereiten beschäftigt.

In ihrem Jubiläumsjahr geht die Sommeroper Selzach neue Wege – und bleibt ihrem Prinzip der lokalen Verankerung treu. Mit Richard Wagners romantischer Oper DER FLIEGENDE HOLLÄNDER kommt erstmals eine Grossproduktion auf die Bühne des Passionsspielhauses in Selzach. Solistenstars von Hawaii über Russland bis aus Südkorea arbeiten zusammen mit den über 200 Mitwirkenden, die das bewährte Team aus der Region bilden.

1972 stand das Passionsspielhaus, am Jurasüdfuss zwischen Biel und Solothurn gelegen, vor dem Aus. Mit der Sommeroper wurde es ab 1988 wiederbelebt. Gebaut worden war es 1895, wobei der Opernerneuerer Richard Wagner (1813-1883) selber den Anstoss zum Bau des Hauses gegeben haben soll. Zudem bestehen zahlreiche inhaltliche Verbindungen zwischen dem Werk des deutschen Komponisten und den altehrwürdigen Passionsspielen. Gerade im HOLLÄNDER, einer Art säkularisierter Passionsgeschichte mit der Erlösungsfrage im Zentrum, ist der Bezug zur christlichen Passion offensichtlich.

Dank der noch intensiveren Zusammenarbeit mit dem Partner ‚Theater Orchester Biel Solothurn’ (TOBS) wagt sich die Sommeroper im Jubiläumsjahr erstmals an das Werk von Richard Wagner. TOBS-Intendant Dieter Kaegi zeichnet für die Inszenierung verantwortlich, TOBS-Chorleiter Valentin Vassilev leitet die Chöre und Konstantin Nazlamov aus dem TOBS-Ensemble singt den Steuermann. Wie immer setzen sich Orchester und Chor aus Musikerinnen und Musikern der Region zusammen.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen des deutschen Wagner-Spezialisten Constantin Trinks. Für die Besetzung der Hauptrollen konnten internationale Stars gewonnen werden, allen voran der US-Amerikaner Jordan Shanahan, der dem Publikum von Konzert Theater Bern bestens bekannt ist. Er teilt die Titelrolle mit dem deutschen Heldenbariton Karsten Mewes.
Senta wird interpretiert von der schwedischen Sopranistin Liine Carlsson und ihrer russischen Kollegin Alexandra Lubchansky. Sentas Vater Daland wird von dem vom Opernhaus Zürich
bekannten ukrainischen Bass Pavel Daniluk gesungen. Astrid Pfarrer übernimmt die Rolle der Mary.

Die Ausstattung besorgt wie bei allen bisherigen Selzacher Produktionen Oskar Fluri. Thomas Dietrich hat die Leitung des künstlerischen Betriebsbüros inne. Und wie bis anhin verantworten
René Gehri und Pia Bürki die Produktionsleitung.

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER wurde 1843 in Dresden uraufgeführt. Der Holländer, ein Seefahrer, ist mit seiner Mannschaft zur Unsterblichkeit auf hoher See verdammt. Alle sieben Jahre bietet sich die Hoffnung auf Erlösung durch eine Frau, die ihm ewige Treue schwört. Senta, die Tochter des Seefahrers Daland, geht die Beziehung ein und bringt dem Holländer die ersehnte Erlösung.

Die Sommeroper Selzach zeigt von 2. bis 21. August 2018 insgesamt zehn Vorstellungen des leidenschaftlichen Dramas. Erstmals bietet die Sommeroper zudem eine eigene Opernproduktion für Kinder und Schüler, um den jungen Zuschauenden einen Einblick in die Musik von Richard Wagner und seinen HOLLÄNDER zu geben.
Vorverkauf und weitere Informationen unter www.sommeroper.ch.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑