Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
80 Jahre Heinz Spoerli80 Jahre Heinz Spoerli80 Jahre Heinz Spoerli

80 Jahre Heinz Spoerli

Ballettchoreograph Heinz Spoerli feierte am 8. Juli 2020 seinen 80. Geburtstag.

Er zählt zu den einflussreichsten Tanzschaffenden unserer Zeit und hat die Szene weit über die Schweizer Grenzen hinaus prägend beeinflusst. Das Zürcher Ballett hat er zu einer der bekanntesten und renommiertesten Truppen Europas geführt. Am 12. Juli 2020 hat er seinen runden Geburtstag in Erlenbach mit Freunden und Weggefährten gefeiert.

 

Copyright: Peter Schnetz, Klaus Wowereit und Heinz Spoerli

In Basel geboren, begann Heinz Spoerli mit 17 Jahren seine tänzerische Ausbildung und mit 19 erhielt er sein erstes Engagement am Stadttheater Basel. Als Solist folgten Engagements in Köln, beim Royal Winnipeg Ballet, bei den Grands Ballets Canadiens in Montreal, am Theater Basel und am Grand Théâtre de Genève. Als Choreograph ist Spoerli seit 1967 tätig und er feierte seinen Durchbruch 1972 mit "Le chemin" am Genfer Theater.

Wichtige Stationen seiner Karriere sind das Theater Basel (1973 bis 1991), die Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf (1991 bis 1996) und das Opernhaus Zürich (1996 bis 2012). An allen drei Häusern war er über viele Jahre als Ballettdirektor und Choreograph engagiert. Spoerli war Initiator und künstlerischer Leiter des Festivals "Basel tanzt". Seine Tätigkeit als Gastchoreograph führte ihn an die Pariser Oper, die Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala sowie nach Berlin, Hongkong, Lissabon, Stockholm, Stuttgart und Graz.

Spoerli hat sich einen erstklassigen internationalen Ruf als Choreograph von abendfüllenden Handlungsballetten und stilvollen Neuinterpretationen klassischer Ballette geschaffen. Darunter "La Fille mal gardée", "Giselle", "Coppélia", "Romeo und Julia", "Der Nussknacker" oder "Schwanensee", und auch zeitgenössische Ballette. Mit 80 Jahren geht er noch längst nicht in Pension - aktuell geplant sind Ballettproduktionen an der Mailänder Scala und am Teatro del Maggio in Florenz.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑