Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AALTO BALLETT ESSEN: „Keep Moving!“ im Aalto-TheaterAALTO BALLETT ESSEN: „Keep Moving!“ im Aalto-TheaterAALTO BALLETT ESSEN:...

AALTO BALLETT ESSEN: „Keep Moving!“ im Aalto-Theater

Premiere am 24. Oktober 2020, 19:00 Uhr

Keep moving! – Macht weiter, bewegt euch weiter, und vor allem: Tanzt weiter! Auch in diesen schwierigen Zeiten möchte der Essener Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh sein Publikum weiterhin begeistern, inspirieren und zum Träumen bringen. „Ohne die Zuschauerinnen und Zuschauer geht es nicht. Als erste Spielzeitpremiere – anstelle der ursprünglich geplanten „Widerspenstigen Zähmung“ von John Cranko – entsteht nun ein mehrteiliger Abend: „Keep Moving!“ mit Choreografien von Armen Hakobyan, Denis Untila, Ben Van Cauwenbergh und anderen.

 

Copyright: Bettina Stöß, Volker Viciok, Die Choreografen Hakobyan, Untila, Van Cauwenbergh

Armen Hakobyan und Denis Untila sind dem Essener Publikum sicher keine Unbekannten mehr, haben sie doch beide nicht nur viele Jahre als Solisten auf der Aalto-Bühne geglänzt, sondern auch immer wieder mit innovativen und poetischen Choreografien wie zuletzt „Moving Colours“ auf sich aufmerksam gemacht. Hakobyans Stück „Many a moon“ setzt sich mit dem Thema „Zeit“ auseinander – mit der Diskrepanz zwischen messbarer Zeit und unserer ganz persönlichen Zeiterfahrung und mit dem Verlust jeglichen Zeitgefühls in der Liebe und der Kunst.

In Untilas „On the nature of daylight“ geht es ganz dramatisch um das Ende einer Liebe. Und Ben Van Cauwenbergh präsentiert in seiner Choreografie „Heimspiel“ augenzwinkernd die Auseinandersetzungen innerhalb einer langjährigen Paarbeziehung.

Weitere Vorstellungen am 30. Oktober; 17., 19., 29., 30. Dezember 2020

Karten unter 0201/81 22-200.

Aufgrund der nach wie vor ungewissen Corona-Lage empfiehlt das Aalto Ballett Essen allen Zuschauerinnen und Zuschauern, sich vor ihrem Theaterbesuch auf der Homepage www.aalto-ballett-theater.de zu erkundigen, ob die Vorstellung auch tatsächlich stattfindet.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑