Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Achtzehn Einhundertneun - Lichtenhagen“ von Anne Rabe erhält den Kleist-Förderpreis 2008 „Achtzehn Einhundertneun - Lichtenhagen“ von Anne Rabe erhält den...„Achtzehn Einhundertneun...

„Achtzehn Einhundertneun - Lichtenhagen“ von Anne Rabe erhält den Kleist-Förderpreis 2008

Am 14. Oktober 2008 wurde in einem offiziellen Festakt im Kleist Forum Frankfurt/Oder die Autorin Anne Rabe mit ihrem Stück „Achtzehn Einhundertneun – Lichtenhagen“ als diesjährige Preisträgerin ausgezeichnet.

Die Autorin, geboren 1986 in Wismar, studiert seit 2006 „Szenisches Schreiben“ an der Universität der Künste in Berlin und ist derzeit Teilnehmerin des „Autorenlabors“ am Düsseldorfer Schauspielhaus. Im Rahmen der Preisverleihung stellte das Schauspiel Chemnitz in einer szenischen Lesung bereits zwei Ausschnitte des Stücks dem Publikum vor, die mit großer Begeisterung aufgenommen wurden.

 

Zum Stück: Ein junger Mann, der die DDR nur sieben Jahre lang erlebte, bevor es sie nicht mehr gab, und der seine Erinnerungen größtenteils über die Elterngeneration speist, will einen kurzen und unaufwändigen Dokumentarfilm über seine Familie in Rostock Lichtenhagen drehen, um sich damit an der Filmhochschule zu bewerben. Ungewollt kommt er dabei einer schmerzhaften Vergangenheit auf die Spur, die er selbst bisher geleugnet hat. Äußerst differenziert entwirft das Stück familiäre Situationen, in denen nicht die Schuldfrage gestellt wird, sondern biografische Leerstellen einer jungen Nachwendegeneration zur Disposition stehen.

 

In der Regie von Julia Kunert, die bereits in Dresden, Krefeld, Mönchengladbach und Stuttgart arbeitete, und in der Ausstattung von Ivonne Theodora Storm wird das Stück am 22. November 2008 im Schauspiel Chemnitz auf der Kleinen Bühne seine Uraufführung erleben.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑