Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Agrippina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich"Agrippina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich"Agrippina" von Georg...

"Agrippina" von Georg Friedrich Händel im Opernhaus Zürich

Premiere: Sonntag. 10. Mai 2009, 19.00 Uhr

 

Am 14. April jährte sich zum 250. Mal der Todestag Georg Friedrich Händels – Anlass für das Opernhaus Zürich, mit „Agrippina“ jene Oper auf die Bühne zu bringen, die seinen internationalen Durchbruch als Komponist markierte.

 

Der gerade 24-jährige Musiker überraschte bei der Uraufführung 1709 das venezianische Publikum mit einer Fülle jugendlicher Melodien. Das mit intelligentem Witz und amüsanter Situationskomik aufwartende Libretto greift den Stoff um die Abdankung des römischen Kaisers Claudius und die Thronbesteigung Neros im Jahre 54 n. Chr. auf, der auch aus Claudio Monteverdis Oper „L‘Incoronazione di Poppea“ bekannt ist.

 

David Pountney inszeniert Händels humorvollen Versuch über die Intrige als Lebensprinzip im Bühnenbild von Johan Engels und den Kostümen von Marie-Jeanne Lecca. In der Titelrolle der mit Raffinesse und Klugheit intrigierenden Kaiserin Agrippina wird Vesselina Kasarova ein neues, spannendes Rollendebüt geben. In der Vorstellung am 26. Mai singt Salomé Haller diese Partie. Mit Ottone ist Marijana Mijanović nach ihrem grossen Erfolg als Orlando in einer weiteren Händel-Hosenrolle zu erleben. Anna Bonitatibus, die dem Publikum als Sesto in „Giulio Cesare“ in bester Erinnerung ist und demnächst auch als Dorabella in „Così fan tutte“ zu erleben sein wird, singt den Nerone. Eva Liebau verkörpert die Poppea, und László Polgár ist als Claudio in einer der wenigen grossen Bass-Opernpartien Händels zu erleben. Gabriel Bermúdez singt den Lesbo, Ruben Drole und José Lemos werden als Narciso und Pallante zu hören sein.

 

Das Opernhaus Zürich freut sich besonders, dass mit Marc Minkowski einer der namhaftesten Händel-Interpreten unserer Zeit diese Neuproduktion am Pult des Barock-Orchesters „La Scintilla“ betreuen wird – und dies nur wenige Tage, nachdem er das Publikum mit seiner Interpretation des „Magnificats“ von Bach in Heinz Spoerlis bejubeltem Ballett „WÄRE HEUTE MORGEN UND GESTERN JETZT“ begeistert hat.

 

Weitere Vorstellungsdaten:

12., 14., 19., 21., 23., 26. Mai 2009

 

Kartenbestellungen:

Opernhaus Zürich, Billettkasse

Tel. +41 44 268 66 66, www.opernhaus.ch

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑