Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Alan Ayckbourn: "Frohe Feste (Absurd Person Singular)" im Renaissance-Theater BerlinAlan Ayckbourn: "Frohe Feste (Absurd Person Singular)" im Renaissance-Theater...Alan Ayckbourn: "Frohe...

Alan Ayckbourn: "Frohe Feste (Absurd Person Singular)" im Renaissance-Theater Berlin

Premiere Sa 13.12.2008 um 20.00 Uhr

 

Gelingen muß die Weihnachtsparty, zu der der kleine Geschäftsmann Sidney den Banker Ronald und den Architekten Geoffrey samt Ehefrauen eingeladen hat, denn ein Kredit soll bewilligt werden.

Die krampfhaften Bemühungen um ein frohes Fest bringen besonders Sidneys putzsüchtige Frau Jane an den Rand der Verzweiflung. Doch auch die Feier im nächsten Jahr beim schicken Architektenehepaar ist nicht von Frohsinn gezeichnet. Geoffreys tablettenabhängige Frau Eva versucht nämlich recht konsequent, sich mit untauglichen Küchengeräten umzubringen. Und im Jahr darauf trifft man sich beim bornierten Ronald und seiner dem Alkohol schwer zugeneigten Frau Marion, doch die Machtverhältnisse

haben sich geändert und plötzlich ist man vom früher belächelten Sidney abhängig…

 

Ehekrisen, die aus Nichtigkeiten entstehen, alltägliche Katastrophen, absurde Rettungsversuche – Ayckbourns Komödien sind todernste Stücke, bei denen die Leute aus dem Lachen nicht herauskommen. Sozialkritisch und dennoch liebevoll blickt der Autor auf seine Charaktere, laut seinem Motto: „Ich bin Pessimist, was die Menschheit angeht, und Optimist, was den Menschen betrifft.“

 

Deutsch von Inge und Gottfried Greiffenhagen

 

Mit David Bennent, Anna Böttcher, Katherina Lange, Thomas Limpinsel, Julia Stemberger und Guntbert Warns

 

Regie Antoine Uitdehaag / Bühnenbild Tom Schenk / Kostüme Petra Kray

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑