Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Albert Lortzing, DER WILDSCHÜTZ ODER DIE STIMME DER NATUR, Mainfranken Theater WürzburgAlbert Lortzing, DER WILDSCHÜTZ ODER DIE STIMME DER NATUR, Mainfranken...Albert Lortzing, DER...

Albert Lortzing, DER WILDSCHÜTZ ODER DIE STIMME DER NATUR, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 11. Februar 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Graf und Gräfin von Eberbach beherbergen in ihrem Schloss die Schwester des Hausherrn und den Bruder der Gräfin, ohne zu wissen, wen sie da eigentlich vor sich haben. Prompt verliebt sich der Graf in die schöne Unbekannte.

 

 

Aber auch seine Gattin findet den Herrn, der sich als Stallmeister ausgibt und der doch ihr Bruder ist, alles andere als unattraktiv. Doch eigentlich sind des Grafen Schwester und der Stallmeister einander zugetan. Und dann stolpert da auch noch wegen einer dienstlichen Angelegenheit der Schulmeister Baculus ständig durch das Schloss und kommt dabei der adligen Mischpoke bei ihren Liebeswirren mehr als einmal in die Quere.

 

Es war Albert Lortzing, der dieses Schauspiel des Erfolgsschriftstellers August von Kotzebue für die Opernbühne adaptierte. Etliche Jahrzehnte ließ man sich von der scheinbar oberflächlichen Heiterkeit von Lortzings Werken, für die man die verniedlichende Bezeichnung „Spielopern“ verwandte, nur zu gerne täuschen. Doch bei allem Charme, der seiner Musik zu Eigen ist, darf man nicht vergessen, dass der Komponist ein Repräsentant der politisch unruhigen Zeit des Vormärz war. Und so ist auch sein „Wildschütz“ voller ironischer Spitzen und satirischer Anspielungen, die die Vielschichtigkeit dieser Oper zu einem noch größeren Vergnügen werden lassen.

 

In ihrer Würzburger Inszenierung von Lortzings beliebter Oper hinterfragt Deborah Epstein auf charmant-vergnügliche Weise die gesellschaftlichen Mechanismen, die in diesem Werk zum Tragen kommen. So kann man beobachten, was passiert, wenn eine in sich geschlossene Dorfgemeinschaft auf die herrschende Klasse trifft und sich beide Sphären vermischen. Dabei geht es der Regisseurin nicht nur darum, dass Werk aus seiner Entstehungszeit heraus zu verstehen, sondern auch die Momente zu untersuchen, die auch für heutige Menschen komisch und von Relevanz sind.

 

Text von Albert Lortzing nach dem Lustspiel Der Rehbock oder Die schuldlosen Schuldbewussten von August Friedrich Ferdinand von Kotzebue

 

Musikalische Leitung: Andrea Sanguineti

Inszenierung: Deborah Epstein

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Christoph Blitt

 

 

 

 

Graf von Eberbach: Daniel Fiolka a. G.

Die Gräfin, seine Gemahlin: Barbara Schöller

Baron Kronthal, Bruder der Gräfin: Joshua Whitener

Baronin Freimann, eine junge Witwe,

Schwester des Grafen: Nathalie de Montmollin

Nanette, ihr Kammermädchen: Anneka Ulmer

Baculus, Schulmeister auf einem Gut

des Grafen: Johan F. Kirsten

Gretchen, seine Braut: Anja Gutgesell

Pancratius, Haushofmeister auf dem Schloss

des Grafen: Herbert Brand

Ein Gast: Paul Henrik Schulte

 

 

 

Opernchor des Mainfranken Theaters Würzburg

Kinderchor

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑