Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALCINA von Georg Friedrich Händel - Wuppertaler BühnenALCINA von Georg Friedrich Händel - Wuppertaler BühnenALCINA von Georg...

ALCINA von Georg Friedrich Händel - Wuppertaler Bühnen

Premiere ist am Sonntag, 23. März2013, 18:00 Uhr Uhr im Opernhaus. -----

Eine Insel der Liebe, in Tiere oder Pflanzen verwandelte Ex-Liebhaber, plötzlich entstehende blühende Gärten – im wunderbaren Zauberreich Alcinas ist alles möglich: nach Lust und Laune bezaubert und verlässt sie die Männer, ohne Rücksicht auf bürgerliche Moralvorstellungen.

Sobald sie eines Liebhabers überdrüssig ist, wendet sie sich dem nächsten zu und verzaubert den Verflossenen in eine Blume oder ein Tier. Auch der Ritter Ruggiero verfällt der schönen Zauberin und verlässt ihretwegen seine Verlobte Bradamante. Doch diese – verkleidet als ihr Zwillingsbruder Ricciardo und begleitet von ihrem Erzieher Melisso – möchte ihn aus den Fängen Alcinas befreien und für sich zurückgewinnen. Unerkannt gelangt sie auf die Zauberinsel, doch kaum durch Sturmwirren und das tosende Meer dort gestrandet, droht die Gefahr der Enttarnung durch Alcinas Schwester Morgana, die sich sofort in den attraktiven vermeintlichen Ricciardo verliebt. Eifersüchtig wittert Alcinas Feldherr Oronte in Ricciardo einen Nebenbuhler um die Liebe Morganas und wiegelt Ruggiero und Alcina gegen Bradamante/Ricciardo auf.

 

Der weise Melisso, in der Gestalt von Ruggieros altem Lehrer Atlante, kann mit einem Zauberring Alcinas Liebeszauber lösen, und Ruggiero begreift die Wahrheit. Doch wieder verstößt er seine Braut Bradamante, die er nun für einen Zauber Alcinas hält. Als die beiden endlich zusammenfinden, erkennt die heimlich lauschende Morgana den doppelten Betrug Bradamantes. Doch sie hat inzwischen auch die Zuneigung Orontes verloren. Alcina, die für Ruggiero zum ersten Mal wahre Liebe empfand, verliert ihre Zauberkräfte. Selbst ihr Stiefsohn Oberto, der das wahre Schicksal seines verschwunden geglaubten Vaters begreift, wendet sich von ihr ab. Mit einem letzten Schlag befreit Ruggiero die ehemaligen Liebhaber und gibt ihnen ihre menschliche Gestalt zurück, und Alcinas Macht ist endgültig gebrochen.

 

Georg Friedrich Händels Laufbahn als Impresario, Komponist und Dirigent war von unbeschreiblichen Erfolgen geprägt. Ab 1712 lebte er in London, wo er von König Georg II. gefördert wurde. Dort brachte er die meisten seiner Opern und Oratorien zur Uraufführung, darunter als eine seiner letzten Opern Alcina am 16. April 1735 im Covent Garden Theatre, die ein so großer Erfolg wurde, dass sie noch in derselben Spielzeit über 30 Mal gegeben wurde. Zusammen mit Ariodante und Orlando bildet Alcina einen Zyklus von Werken über Ariostos Epos Orlando furioso und ist eine von Händels musikalisch reichsten Opernpartituren: Während die Zauberin bei Ariosto eine allegorische Figur ist, schafft Händel – der das Libretto wohl selbst nach den Texten »Alcina delusa da Ruggero« (1725) von Antonio Marchi und »L’ isola di Alcina« (1728) von Antonio Fanzaglia einrichtete – sie als eine Liebende und verletzte, verzweifelte Frau, eine der ersten psychologisch gestalteten Figuren der Opernbühne.

 

Dramma per musica in drei Akten

Libretto von Antonio Fanzaglia nach Ludovico Ariosto, bearbeitet von Antonio Marchi

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Boris Brinkmann

Inszenierung: Johannes Weigand

Bühne: Moritz Nitsche

Kostüme: Judith Fischer

Choreinstudierung: Jens Bingert

Dramaturgie: Ulrike Olbrich

 

Mit: Elena Fink (Alcina), Joslyn Rechter (Ruggiero), Nohad Becker (Bradamante), Dorothea Brandt (Morgana), Christian Sturm (Oronte), Martin Js. Ohu (Melisso), Annika Boos (Oberto)

Opernchor und Statisterie der Wuppertaler Bühnen //// Sinfonieorchester Wuppertal

 

weitere Vorstellungen: 29. März, 11./13. April, 1./7. Juni 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑