Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ALKESTIS von Euripides im Staatstheater KasselALKESTIS von Euripides im Staatstheater KasselALKESTIS von Euripides...

ALKESTIS von Euripides im Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 8. März, 20.15 Uhr, tif

 

Admetos muss sterben. So haben es die Schicksalsgöttinnen beschlossen. Dank der Überredungskünste seines Freundes Apollon erhält er jedoch eine letzte Chance:

 

 

Sollte er jemanden finden, der freiwillig für ihn in den Tod geht, darf er weiterleben. Doch nicht einmal seine greisen Eltern lassen sich zu einem solchen Opfer überreden. Einzig Alkestis, Admetos Ehefrau und Mutter seiner Kinder, ist zu dieser Tat bereit. Verzweifelt nimmt Admetos ihr Angebot an und lässt sie ehrenvoll zu Grabe tragen. Kurze Zeit später kommt Herakles in sein Haus. Admetos verschweigt den wahren Grund seiner Trauer und bietet ihm seine Gastfreundschaft an. Als Herakles jedoch vom Schicksal der Alkestis erfährt, entreißt er sie kampfesmutig dem Tod und bringt sie zurück ins Leben. Doch bevor er sie Admetos zu erkennen gibt, stellt er die Gefühle seines Freundes auf eine Probe …

 

In ALKESTIS thematisiert der große antike Tragödiendichter Euripides (480-406 v. Chr.), der u. a. DIE BAKCHEN, ELEKTRA und MEDEA schrieb, die Beziehungslosigkeit und Hilflosigkeit angesichts von Sterben und Tod.

 

Was wäre, wenn man dem Schicksal ins Handwerk pfuschen und eigenmächtig über Leben und Sterben entscheiden könnte? Wer würde sich freiwillig entschließen in den Tod zu gehen? Nach welchen Kriterien würde man entscheiden, wer sterben muss? Und was passiert, wenn Todgeglaubte zurückkehren?

 

NSZENIERUNG G. Rueb

AUSSTATTUNG D. Roskamp

DRAMATURGIE S. Winter

REGIEASSISTENZ F. Reiter

 

Besetzung

Axel Holst (Admetos, König von Pherai)

Agnes Mann (Alkestis, seine Frau)

Peter Elter (Chor und Apollon)

Frank Watzke (Chor und Thanatos)

Jochen Drechsler (Chor und Herakles)

Peter Anger (Chor und Pheres, Vater des Admetos)

Karin Nennemann (Chor und Dienerin)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑