Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Struwwelpeter (shockheaded peter)", Junk-Oper nach Motiven aus Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann von den Tiger Lillies, Julian Crouch und Phelim McdermottStadttheater Bremerhaven: "Struwwelpeter (shockheaded peter)", Junk-Oper...Stadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Struwwelpeter (shockheaded peter)", Junk-Oper nach Motiven aus Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann von den Tiger Lillies, Julian Crouch und Phelim Mcdermott

PREMIERE: 14. Februar 2020, 19:30 Uhr // Kleines Haus

Makabrer Humor und schwarze Pädagogik. -- Die britische Band The Tiger Lillies hat mit «Struwwelpeter (Shockheaded Peter)» eine Junk-Oper nach Motiven des erfolgreichsten Kinderbuches aller Zeiten geschrieben. -- 1844 schenkte der Arzt und Psychiater Heinrich Hoffmann seinem Sohn ein Heft mit selbstverfassten Geschichten über unartige Kinder. Nach der Buchveröffentlichung 1845 hielt der Struwwelpeter als Grusel- und Schauerliteratur seinen triumphalen Einzug in die Kinderzimmer weltweit, denn das Buch zeigt auf schaurige Art und Weise welche Folgen vermeintliches kindliches Fehlverhalten haben kann.

 

Wer in Hinblick auf das Alter der Geschichte nun ein altbackenes und belehrendes  Stück erwartet, kennt die Kultband The Tiger Lillies nicht – denn das Trio hat bei der Uraufführung mit ihrer «Müll-Oper» nicht nur der gängigen Theaterpraxis etwas entgegengesetzt, sondern die Geschichten vom… mit schwarzem Humor und beißender Ironie auf die Spitze getrieben! Am Stadttheater Bremerhaven hat sich das vom Puppen- und Figurentheater kommende Inszenierungs-Duo Frank Alexander Engel und Kerstin Schmidt des «Struwwelpeters» angenommen, um gemeinsam mit den Schauspielern diesen schrill überzeichneten Kosmos zu erobern.

Als würde man eine alte Spielzeugtruhe öffnen…

Bühne, Kostüme und der Puppenbau wurden von Regisseur Frank Alexander Engel und Ausstatterin Kerstin Schmidt übernommen. Unter dem Namen «engelschmidtproduktion» arbeitet das Duo seit Jahren zusammen und hat für «Struwwelpeter» einen  Theaterabend mit Masken, Handpuppen und Kostümplastiken geschaffen, die Assoziationen zu altem Spielzeug wecken, das – einst weggeschlossen – nun wieder lebendig wird. Ein erzählendes und interaktives Bilderbuch, angelehnt an den Stil Tim Burtons! Dieses Kabinett der Skurrilitäten sorgt in Kombination mit der Musik der Tiger Lillies, gespielt von drei Musikern auf der Bühne, für einen extravaganten Abend mit jeder Menge rabenschwarzem Humor.

"Struwwelpeter (shockheaded peter)"
Von den Tiger Lillies, Julian Crouch und Phelim Mcdermott / Musik von Martyn Jacques / Junk-Oper nach Motiven aus Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann / Deutsch von Andreas Marber

Inszenierung: Frank Alexander Engel
Bühne & Kostüme & Puppen: Kerstin Schmidt / Frank Alexander Engel
Dramaturgie: Nadja Hess

Mit:
Frank Auerbach / Juliane Schwabe / Martin Vogel / Isabel Zeumer

Band:  Hans-Jürgen Osmers / Matthias Schinkopf / Leandra Diehl

DIE NÄCHSTEN TERMINE:
20.02.2020  / 23.02.2020 (15 Uhr)/ 27.02.2020 / 04.03.2020 / 20.03.2020 / 11.04.2020 / 21.04.2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑