Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Allein Sprechen“ in Frankfurt„Allein Sprechen“ in Frankfurt„Allein Sprechen“ in...

„Allein Sprechen“ in Frankfurt

Ein szenisches Projekt von Laurent Chétouane mit Studierenden der Theater-, Film- und Medienwissenschaft und des Master-Studiengangs Dramaturgie am 23. und 25. April 2006 um 19.00 Uhr auf dem Campus Westend der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main im Mehrzweckraum

Nebengebäude (Raum 1.741).

Die Gattung des Monologs auf der Bühne untersuchen zu wollen, bedeutet, dass man sich fragt, was der Alleinseiende sich von seiner Tat erhofft. Die häufigste Frage, die Schauspieler stellen, wenn sie mit einem Monolog konfrontiert sind, ist: „Wem sage ich das?“ Diese Frage beruht auf der Vorstellung, dass Sprechen auf der Bühne immer als Kommunikationsakt verstanden wird, als Mitteilung von Inhalten und Zuständen.

Wenn aber ein Schauspieler allein sprechen muss, wird die Künstlichkeit des Monolog-Modells, letztendlich der Akt des Sprechens selbst, unübersehbar. Man kann immer noch die Konfrontation mit diesem Vorgang so umgehen, dass man das Pathologische des allein Sprechens betont, oder direkt die Zuschauer als Ansprechpartner annimmt (eine Lösung, die oft gewählt wird). Aber es verbirgt sich mehr hinter diesem alten urtheatralischen Bühnenvorgang.

 

Mit Hilfe von neun Monologen (von Euripides, Shakespeare, Genet, Sarah Kane und Heiner Müller) haben wir uns mit der Frage auseinandergesetzt, welche „Ausnahmesituation“ auf der Bühne beim Sprechen eines Monologs geschaffen wird. Es geht darum zu zeigen, dass der Monologisierende den Ort, wo ein Monolog möglich ist, aktiv sucht. Er will diesen Raum kreieren, in dem er auf andere Weise als sonst mit sich selbst konfrontiert wird. Es gibt ein Bedürfnis, das sich im Monolog manifestieren kann: sich von sich zu entfernen, um das Denken zu ermöglichen. Es geht um eine Erfahrung des Zusammenstellens von Sprache derart, dass man sich reflektieren kann; darum, etwas zu veräußerlichen, um es zu sehen, das nur im Moment dieser Entfernung von sich selbst überhaupt Gestalt annehmen kann. Hier ist der Prozess des allein Sprechens dem schöpferischen Akt der Dichtung nah. Es entsteht ein Konzentrationsraum, eine Ausnahmesituation durch die Entfernung von sich. Dafür aber braucht der Monologisierende den Zuschauer. Aber nicht als Ansprechpartner. Sondern als Zeuge. Ein Zeuge, der schweigt, während er sich dem Prozess des Monologs hingibt und ihm dadurch die nötige Differenz zu seinem Tun schenkt. Der Monologisierende braucht den schweigsamen Zuschauer, nutzt ihn sogar aus: Der Alleinsprechende kann nur allein sein, weil andere ihm zuschauen und schweigen. Ein kollektiver Prozess.

 

Leitung : Laurent Chétouane

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑