Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Allemonde« hat Premiere in der Opera stabile Hamburg»Allemonde« hat Premiere in der Opera stabile Hamburg»Allemonde« hat Premiere...

»Allemonde« hat Premiere in der Opera stabile Hamburg

Premiere: 6. Februar 2009, 20.00 Uhr

 

Abgeschottet von der Außenwelt lebt auf Allemonde die Familie des alten Königs Arkel. Die Dunkelheit und Einsamkeit des Ortes setzt den Bewohnern zu.

Die beiden Stiefbrüder Golaud und Pelléas gehen unterschiedlich damit um: Golaud ist hart geworden und lässt sich nicht unterkriegen, während Pelléas in Tagträumen versinkt und wünscht, diesen Ort zu verlassen. Mit Golauds neuer Frau Mélisande kehrt das längst vergessen geglaubte Leben in die Familie zurück. Doch es gibt kein Glück: Das Brüderpaar und Mélisande steuern direkt auf eine Katastrophe zu ...

 

In seiner einzigen vollendeten Oper »Pelléas et Mélisande« erzählt Claude Debussy an einem morbiden Schauplatz eine Liebesgeschichte, die keine Erfüllung findet. Der junge Regisseur Felix Seiler bringt mit »Allemonde« eine neue Fassung auf die Bühne, die der originalen Oper mit wenigen Auslassungen folgt. Mit seiner Inszenierung, die am 6. Februar 2009 in der Opera stabile Premiere feiert, schließt er sein Studium der Musiktheaterregie an der Theaterakademie Hamburg ab.

 

Felix Seiler inszeniert seine Fassung von Debussys »Pelléas et Mélisande« Der Komponist Peter Häublein hat für diese Inszenierung eine Fassung für Kammerensemble arrangiert.

 

Eine Diplominszenierung der Theaterakademie Hamburg in Kooperation mit der Staatsoper Hamburg.

 

Musikalische Leitung: Cornelius Trantow

Inszenierung: Felix Seiler

Bühne und Kostüme: Jill Caroline Bertermann

Dramaturgie: Juliane Luster

Musikalische Bearbeitung: Peter Häublein

Mit Andreas Preuß (Pelléas), Ryszard Kalus (Golaud), Christian Bodenburg (Arkel), Jannick Michalzik (Yniold), Claudia Rometsch (Mélisande) und Wiebke Hoogklimmer (Geneviève)

 

Vorstellungen: 8., 10., 12., 14. und 16. Februar 2009, 20.00 Uhr

Opera stabile (Kleine Theaterstraße)

Karten zu 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind an der Tageskasse der Hamburgischen Staatsoper, unter der Telefonnummer 040 / 35 68 68, im Internet unter www.staatsoper-hamburg.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑