Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Amphitryon" von Heinrich von Kleist - schauspielfrankfurt"Amphitryon" von Heinrich von Kleist - schauspielfrankfurt"Amphitryon" von...

"Amphitryon" von Heinrich von Kleist - schauspielfrankfurt

Premiere am Freitag, 19. September 2008, 20.00 Uhr, Großes Haus

 

Wofür werde ich geliebt? Für das, was ich darstelle, oder für das, was ich jenseits davon bin? Und woher weiss ich eigentlich, wer ich bin?

Was passiert, wenn man überzeugt davon ist, nicht mehr liebenswert zu sein, aber einzig mit dieser Liebe überleben kann? Zwischen Krieg, Normalität und unerschütterlichem Glauben an das Gefühl suchen die Menschen in Kleists Stück mit bis zuweilen komischer Verzweiflung nach Halt.

 

Feldherr Amphitryon hat den Krieg gegen die Athener gewonnen. Sosias soll nun Alkmene mit der Nachricht dieses Erfolges auf die Rückkehr ihres Gatten vorbereiten. Im nächtlichen Dunkel jedoch begegnet Sosias sich selbst, das heißt: Merkur, der aussieht wie Sosias und der ihn nun mit roher Gewalt davon überzeugt, nicht er selbst zu sein, und ihm seine Identität stiehlt. Zuhause angekommen muss auch Amphitryon erfahren, dass er bereits da war. Alkmene höchstpersönlich erzählt ihm von der traumhaften Liebesnacht, die er gestern angeblich mit ihr verbracht habe. So sieht er sich, betrogen von sich selbst, sich selbst gegenüber und ringt um Selbstgewissheit. Auch Alkmene gerät über den tragischen Zweifel, ob sie mit dem richtigen Mann geschlafen hat, in existentielle Nöte. Hin und her gerissen zwischen Ver- und Mißtrauen, was die Unfehlbarkeit des inneren Gefühls anbelangt, kämpft Alkmene um die Liebe und um Amphitryon.

 

Regie: Florian Fiedler; Bühne: Maria-Alice Bahra; Kostüme: Irene Ip; Musik: Martin Engelbach, Frank Wulff; Dramaturgie: Sibylle Baschung; Darsteller: Christian Kuchenbuch, Julia Penner, Sebastian Schindegger, Aljoscha Stadelmann, Sabine Waibel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑