HomeBeiträge
"Anna Karenina", Ballett von John Neumeier eröffnet die 43. Hamburger Ballett-Tage"Anna Karenina", Ballett von John Neumeier eröffnet die 43. Hamburger..."Anna Karenina", Ballett...

"Anna Karenina", Ballett von John Neumeier eröffnet die 43. Hamburger Ballett-Tage

Premiere am Sonntag, 02. Juli 2017, 18.00 Uhr, Großes Haus der Staatsoper Hamburg. -----

Als den "größten Gesellschaftsroman der Weltliteratur" bezeichnete Thomas Mann einmal Leo Tolstois "Anna Karenina". Auch John Neumeier war beim Lesen zutiefst fasziniert von diesem Werk: nicht nur von den Hauptfiguren und der Handlungsstruktur, sondern auch von der außerordentlichen Vielfalt thematischer Verbindungslinien. Es handelt sich um die Geschichte dreier Familien.

 

John Neumeier sagt: "Tolstoi selbst hat Anna Karenina über mehrere Jahre als Fortsetzungsgeschichte geschrieben und auch so publiziert. Diese prosaische Offenheit des Erzählens wird nicht zuletzt dadurch unterstrichen, dass der Roman mit dem Tod der Titelfigur keineswegs beendet ist. Meine eigene Fassung muss sich dagegen auf den zeitlichen Rahmen einer Theateraufführung beschränken. Die interessante Herausforderung meiner Arbeit bis zur Premiere wird darin bestehen, möglichst viele Bedeutungsebenen des Romans so zu bündeln, dass sie für den Zuschauer intuitiv nachvollziehbar bleiben."

 

Musik: Peter I. Tschaikowsky, Alfred Schnittke, Cat Stevens

Choreografie, Bühnenbild, Kostüme und Licht: John Neumeier

Musikalische Leitung: Simon Hewett

Philharmonisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen am 4. und 14. Juli 2017, jeweils um 19.00 Uhr

 

43. Hamburger Ballett-Tage

 

Sie sind jedes Jahr der Höhepunkt und Abschluss der aktuellen Spielzeit: die Hamburger Ballett-Tage. Die 43. Ausgabe des zweiwöchigen Festivals wird am 2. Juli 2017 mit John Neumeiers Uraufführung Anna Karenina nach Leo Tolstoi eröffnet. Neben Anna Karenina stehen drei weitere Ballette inspiriert von Meisterwerken der russischen Literatur im Blickpunkt: Die Möwe, Nijinsky, Tatjana sowie Die kleine Meerjungfrau zu Musik der russisch-amerikanischen Komponistin Lera Auerbach.

 

Darüber hinaus sind John Neumeiers jüngste Kreationen Das Lied von der Erde, Turangalîla, Duse und Peer Gynt auf der Bühne der Hamburgischen Staatsoper zu sehen. Als Gastcompagnie ist in diesem Jahr das National Ballet of China mit einem abwechslungsreichen Abend mit sechs verschiedenen Balletten zu erleben. Den ersten Teil nimmt ein vollständiger Akt aus dem Erfolgsballett Der Ruf des Kranichs ein. Unter den weiteren Choreografien ist auch das Werk How beautiful is Heaven, das bei der Nijinsky-Gala XLI bereits für Aufsehen sorgte. Das Gastspielprogramm umfasst außerdem die Stücke Close your eyes when it is getting dark, Sacrifice, Buddha Jih und Yellow River. Mit der international besetzten Nijinsky-Gala XLIII wird die Spielzeit am 16. Juli feierlich abgeschlossen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑