Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Archipel“ - Poetischer Tanzabend mit Werken von Jiří Kylián - Aalto Ballett Essen „Archipel“ - Poetischer Tanzabend mit Werken von Jiří Kylián - Aalto... „Archipel“ - Poetischer...

„Archipel“ - Poetischer Tanzabend mit Werken von Jiří Kylián - Aalto Ballett Essen

Premiere 23. April 2016, 19:00 Uhr im Aalto-Theater. -----

Er gehört zu den prägenden, ja legendären Persönlichkeiten der internationalen Tanzszene: Jiří Kylián. Seine zahlreichen Arbeiten vor allem für das Nederlands Dans Theater schrieben und schreiben noch immer Geschichte und bieten leidenschaftliches Tanztheater allerersten Ranges.

Mit seiner klaren, humorvollen und verständlichen Bewegungssprache hat er nicht nur die Fachpresse, sondern auch das Publikum stets zu Begeisterungsstürmen hingerissen. Unter dem Titel „Archipel“ präsentiert das Aalto Ballett Essen einen exklusiven und repräsentativen Querschnitt aus dem Schaffen des renommierten Choreografen.

 

Vier Werke von Jiří Kylián werden im Aalto-Theater zu sehen sein: „Wings of wax“ aus dem Jahr 1997 ist eine poetische Erforschung der sich stetig wandelnden menschlichen Beziehungen. Während hier auf ein musikalisches Spektrum von Bach bis Philip Glass zurückgegriffen wird, ist „27’52“ durch den Klangkosmos Gustav Mahlers inspiriert. „Petite Mort“, eine Choreografie, die im Aalto-Theater bereits 2012 im Rahmen des Ballettabends „Zeitblicke“ zu sehen war, gehört zu einer Sammlung von Balletten, die 1991 anlässlich des 200. Todestages von Wolfgang Amadeus Mozart im Rahmen der Salzburger Festspiele uraufgeführt wurden. Von Mozarts Musik ist auch die Choreografie „Sechs Tänze“ inspiriert: 1986 uraufgeführt ist sie damit die älteste der hier versammelten Kreationen. So formt sich ein ebenso poetischer wie aufwühlender Tanzabend, der zudem ein wichtiges Stück Tanzgeschichte Revue passieren lässt. Premiere dieses herausragenden Abends ist am Samstag, 23. April 2016, 19:00 Uhr im Aalto-Theater. Zuvor gibt‘s bei der Einführungsmatinee am Sonntag, 10. April 2016, 11:00 Uhr Informationen zur Arbeit von Jiří Kylián sowie Kostproben aus „Archipel“.

 

Der tschechische Choreograf Jiří Kylián wurde am Prager Konservatorium ausgebildet und erhielt 1967 ein Stipendium für ein Studium an der Royal Ballet School in London, wo er sich mit sämtlichen Stilen und Innovationen des klassischen wie modernen Tanzes vertraut machen konnte. Kein Geringerer als John Cranko ermutigte ihn zu eigenen Choreografien. 1973 begann seine jahrzehntelang währende Zusammenarbeit mit dem Nederlands Dans Theater, dessen künstlerischer Direktor er 24 Jahre lang blieb. Sein fließender, sich stets aus der Musik heraus entfaltender Tanzstil entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer abstrakteren, oft surreal geprägten Bühnensprache – zuletzt jedoch entstanden wieder von heiterer Gelassenheit durchzogene Choreografien.

 

Weitere Vorstellungen am 27. April, 19:30 Uhr; 29. April, 19:30 Uhr; 8. Mai, 18:00 Uhr; 12. Mai, 19:30 Uhr; 21. Mai, 19:00 Uhr; 10. Juni, 19:30 Uhr; 25. Juni, 19:00 Uhr

 

Karten und Informationen im TicketCenter unter Tel. 02 01.81 22-200 oder

E-Mail tickets@theater-essen.de oder im Internet unter www.aalto-ballett-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑