Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"architektur des regens" in Linz"architektur des regens" in Linz"architektur des regens"...

"architektur des regens" in Linz

Premiere im Landestheater am 26. April 2008, Kammerspiele

Oper von Klaus Lang nach einem Text von Motokiyo Zeami

Idee von Klaus Lang und Claudia Doderer

 

Die Architektur des Regens geht von einem Text des No-Theaters aus, einer getanzten und gesungenen Form des traditionellen japanischen Theaters.

Das No-Theater stellt, wie die japanische Lyrik und Philosophie, Zustandsbeschreibungen ins Zentrum und entfaltet deshalb still stehende Bilder der Welt, anstatt – wie das abendländische Theater – von der Vorstellung beständiger Entwicklung auszugehen und Geschichten zu erzählen. Von dieser besonderen Eigenschaft des No-Theaters sind Klaus Lang und Claudia Doderer ausgegangen, um neue Ausdrucksmöglichkeiten des Musiktheaters zu gewinnen. Was bei der bloßen Übertragung in eine europäische Sprache verloren gehen müsste, weil unsere Sprache unsere Art zu denken wiedergibt, das versuchen Lang und Doderer mit den vereinten Mitteln von Wort, instrumentaler Musik, Gesang und Tanz zu erreichen.

 

Auf diese Weise entstehen einheitliche Räume aus Klang, Licht und Bewegung.

Der Grazer Komponist Klaus Lang, der seine Werke auf Festivals wie dem „Steirischen Herbst“, „Wien Modern“ und dem „Lucerne Festival“ aufführen lässt, erkundet in seinen Arbeiten Möglichkeiten des Musiktheaters abseits der ausgetretenen Pfade, so in Die Perser nach Aischylos (Theater Aachen 2003). Wie zuletzt im Falle von Fichten („Maerzmusik“ Berlin 2006) arbeitet er bei dieser Suche häufig mit der freischaffenden Bühnen- und Kostümbildnerin und Musiktheaterregisseurin Claudia Doderer zusammen.

 

Ein Auftragswerk der 11. Münchner Biennale

in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Linz

Uraufführung in München am 18. April 2008, Gasteig

 

Musikalische Leitung: Mark Rohde

Inszenierung, Bühne und Kostüme: Claudia Doderer

Choreographie: Sophie Abrioux

Licht: Georg Boeshenz

 

Besetzung: Alesja Miljutina (Die Poesie in Gestalt eines Holzfällers)

Gotho Griesmeier (Der Mann aus der Stadt)

Boris Daskalov (CH 1)

Siegfried Dietrich (CH 2)

Marius Mocan (CH 3)

Sophie Abrioux (Die Poesie als Gottheit)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑