Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ARTE zeigt „Die Scala am Mailänder Flughafen – Gaetano Donizettis L’elisir d’amore“ ARTE zeigt „Die Scala am Mailänder Flughafen – Gaetano Donizettis L’elisir...ARTE zeigt „Die Scala am...

ARTE zeigt „Die Scala am Mailänder Flughafen – Gaetano Donizettis L’elisir d’amore“

am Donnerstag, 17. September 2015 live um 20.15 Uhr. -----

Die Mailänder Scala lädt auf dem Flughafen Milano Malpensa zu einem Gläschen ganz besonderen Liebestrank ein. ARTE , die RAI und das Schweizer Fernsehen SRG SSR holen die Oper für die aufwendige Koproduktion von der Bühne. Donizettis Opera buffa wird inmitten der Fluggäste aufgeführt. Die Check-in- Halle wird zum Orchestergraben, das Flughafenrestaurant zur Opernbühne umfunktioniert.

Annette Gerlach und Neri Marcorè führen durch den Abend und sprechen mit den KünstlerInnen.

Für einen Abend wird der Flughafen Milano Malpensa zur Opernbühne für Gaetano Donizettis L‘elisir d‘amore (Der Liebestrank). Das Ensemble um Maestro Fabio Luisi wird am 17. September das Opernhaus Scala an der Via Filodrammatici verlassen, um Donizettis erfolgreichstes Stück inmitten des Flughafenbetriebes aufzuführen.

 

Es ist die Geschichte eines jungen Bauern, Nemorino, der vergeblich versucht, das Herz der Gutsbesitzerin Adina zu erobern und aus Verzweiflung schließlich zu einem Liebestrank greift. Der Trank, lediglich ein umetikettierter Wein, scheint Wunder zu wirken: Betrunken ist Nemorino nicht mehr schüchtern und schafft es, die schöne Adina für sich zu gewinnen. Inzwischen wird auch bekannt, dass Nemorinos Onkel das Zeitliche gesegnet und ihm eine hübsche Summe Geld hinterlassen hat. Plötzlich stellen alle Frauen des Dorfes Nemorino nach, und dieser wundert sich nicht: Das ist bestimmt der Liebestrank. Es ist so unglaublich, dass selbst Dulcamara, der Liebestrank-Verkäufer, an die

Kraft seines Elixiers zu glauben beginnt.

 

In Malpensa flirten Adina und Nemorino, gesungen von Vittorio Grigolo, im Flughafenrestaurant Rossopomodoro. Für einen Abend ist Adina die Besitzerin und Nemorino dort Kellner. Dulcamara wird eingeflogen, mit etwas Glück sehen wir ihn mit seinem eigenen Flugzeug landen. Der Chor bewegt sich zwischen Restaurant, Sky-Lounge und Sicherheitspforte. Die ModeratorInnen Annette Gerlach und Neri Marcorè werden die FernsehzuschauerInnen durch die Aufführung begleiten und mit den SängerInnen und MusikerInnen sprechen.

 

Die Aufführung ist auch auf ARTE Concert am selben Tag live zu erleben. Zusätzlich steht die brandneue Technik 360° zur Verfügung, die schon ab Anfang September zum Rundumblick nach Mailand, an die Scala und den Flughafen einlädt. Zwei Wochen nach der Aufführung kann der Zuschauer in einem 360°-Video das ‘Best Of’ des Opern-Events noch einmal hautnah miterleben.

 

Libretto: Felice Romani

 

Inszenierung: Grischa Asagaroff

Dirigent: Fabio Luisi

Kostüme: Fulvia Roverselli

 

DarstellerInnen: Vittorio Grigolo (Nemorino), Mattia Olivieri (Belcore), Michele Pertusi (Dulcamera), Eleonora Buratto (Adina), Sofia Mchedlishvili (Gianetta)

 

Chor und Orchester der Mailänder Scala

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑