Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Aulis Sallinens Oper KULLERVO im Staatstheater SaarbrückenAulis Sallinens Oper KULLERVO im Staatstheater SaarbrückenAulis Sallinens Oper...

Aulis Sallinens Oper KULLERVO im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 4. März 2007, um 19.30 Uhr.

 

KULLERVO basiert auf einer Episode aus dem finnischen National-Epos Kalevala und entführt den Zuschauer in eine mythische, ursprüngliche Welt, in der unsere heutige Vorstellung von Ordnung und Gesetz noch keine Gültigkeit besitzt.

 

Der Titelheld Kullervo muss die Erfahrung durchleiden, dass alles, was er anfasst, sich zum Schlechten wendet. Erwird von seinem Onkel versklavt, macht sich des Mordes schuldig und wird vom eigenen Vater verstoßen. Dergestalt in die Enge getrieben, entfacht er einen Weltenbrand, der alles verschlingt, was mit ihm in Berührungkam.

 

Ohne dass KULLERVO direkten Bezug auf die Handlung von Wagners "Ring des Nibelungen" nehmen würde, entsteht durch die gemeinsame Aufführung mit "Das Rheingold" in einer Spielzeit ein geschlossener "kleiner Ring", der eine Brücke vom 19. Jahrhundert in unsere Zeit schlägt. Indem KULLERVO eine Vielzahl von Handlungsmotiven analog zu "Die Walküre","Siegfried" und "Götterdämmerung" entwickelt, wird die mythische Dimension beider Werke auf neue Art spürbar. Der 1935 geborene finnische Komponist Aulis Sallinen hat diese Handlungmit einer ausdrucksstarken, unerhört farbenreichen Musik verknüpft, die auf den Zuhörer einen geradezu magischen Sog auszuüben vermag. Sallinens1986 entstandenes Werk wurde 1992 von der Finnischen Nationaloper beieinem Gastspiel in Los Angeles uraufgeführt. In den nur 15 Jahren seitder Uraufführung hat sich die Oper einen festen Platz im Repertoire erobert.

 

Die Musikalische Leitung liegt in den Händen des Kommissarischen Generalmusikdirektors Constantin Trinks. Es inszeniert Inga Levant, die Bühne gestaltet Roni Toren und die Kostüme entwirft Magali Gerberon. Es singen Olafur Sigurdarson (Kullervo), Oxana Arkaeva (Äiti), PatrickSimper/Jouni Kokora (Kalervo), Björn Arvidsson (Kimmo), NairaGlountchadze (Schwester), Yanyu Guo (Junge Frau des Schmieds), RupprechtBraun (Jäger), Otto Daubner (Unto/2. Mann), Maria Pawlus (Untos Frau),Markus Jaursch (Tiera), Vladimir Makarov (1. Mann) und Stefan Röttig(Blinder Sänger) sowie Chor und Extrachor des SaarländischenStaatstheaters.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑