Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausstellung in Wien: Die Wiener Staatsoper und der Anschluss 1938 - Opfer, Täter, ZuschauerAusstellung in Wien: Die Wiener Staatsoper und der Anschluss 1938 - Opfer,...Ausstellung in Wien: Die...

Ausstellung in Wien: Die Wiener Staatsoper und der Anschluss 1938 - Opfer, Täter, Zuschauer

Am Freitag, 11. März 2011 10.30 Uhr wird die Ausstellung im Institut Français (Währinger Straße 30, 1090 Wien) durch den Botschafter von Frankreich, S.E. Philippe Carré, die Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, Dr. Claudia Schmied, und Staatsoperndirektor Dominique Meyer eröffnet.

 

Die Ausstellung (Besichtigung bei freiem Eintritt von 11. März bis 10. April 2011, 9.00–13.00 Uhr und 14.00–19.00 Uhr) erinnert an die Folgen der nationalsozialistischen Machtergreifung in Österreich. Anhand von zahlreichen, erst vor kurzem entdeckten Dokumenten der Wiener Staatsoper wird das Schicksal jener Künstler und Mitarbeiter aufgezeigt, die aufgrund des

„Anschlusses“ verfolgt wurden und ihre Stellung an diesem Haus verloren.

 

Weiters wird auch das Verhalten der übrigen Künstler und Mitarbeiter sowie des Publikums beleuchtet. Beispiele dokumentieren die Auswirkungen der nationalsozialistischen Machtergreifung auf den Spielplan der Wiener Staatsoper von 1938 bis 1945.

 

Ab 14.30 Uhr wird im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums unter dem Titel „Musik, Politik und der Nationalsozialismus in Europa“ eine aktuelle Analyse und Bestandsaufnahme der Auswirkungen der nationalsozialistischen Aggressions- und Vernichtungspolitik auf den Opernbetrieb in Europa mit den Schwerpunkten Österreich, Deutschland sowie Frankreich versucht.

 

Kooperation der Wiener Staatsoper, des Institut Français, des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien, des Instituts für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur.

 

Das Programm im Einzelnen:

 

11. März 2011

11.30 Uhr, Französisches Kulturinstitut, Palais Clam-Gallas

BEGRÜSSUNG: S.E. Philippe Carré,

Botschafter von Frankreich

Dominique Meyer,

Direktor der Wiener Staatsoper

Dr. Claudia Schmied, Bundesministerin

für Unterricht, Kunst und Kultur

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Führung durch die Ausstellung L’Opéra

d’Etat de Vienne et l’„Anschluss“ 1938:

victimes, acteurs, spectateurs durch

die Kuratoren der Wiener Ausstellung

Mag. Oliver Láng, Dr. Andreas Láng und

Ruth Orthmann, sowie Pressegespräch.

(Einladung ist vorzuweisen)

Sektempfang

 

14.30 Uhr, Französisches Kulturinstitut, Palais Clam-Gallas

VORTRÄGE

14.30 Uhr: Pascal Huynh

(Cité de la Musique, Paris),

L’exposition „Le IIIe Reich et la musique“

(2004-07) et la confrontation bolchevisme/

national-socialisme dans l’exposition

„Lénine, Staline et la musique“ (2010-11).

15.00 Uhr: Clemens Hellsberg

(Wiener Philharmoniker),

Philharmonische Begegnungen mit Vertriebenen

15.30 Uhr: DISKUSSION, anschließend Café,

Ausstellungsbesichtigung

16.45 Uhr: Christian Glanz

(Universität für Musik und darstellende

Kunst Wien),

Operntheater zwischen Nationalsozialismus

und Musiktradition

17.15 Uhr: Amaury du Closel

(Forum Voix Etouffées, Paris),

Voix Etouffées/Opéras Etouffés sous

le Troisième Reich

17.45 Uhr: Oliver Rathkolb

(Universität Wien),

Künstler und Künstlerinnen als Akteure und

Objekte von NS-Kulturpolitik am Beispiel des

Operntheaters in Krákow, Paris und Wien

18.15 Uhr: DISKUSSION, anschließend Empfang - Buffet.

 

Anlässlich der Ausstellung „L’Opéra d’Etat de Vienne et l’«Anschluss» 1938: victimes, acteurs, spectateurs“ im Palais Clam-Gallas wird im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums eine aktuelle Analyse und Bestandsaufnahme der Auswirkungen der nationalsozialistischen Aggressions- und Vernichtungspolitik auf den Opernbetrieb in Europa mit den Schwerpunkten Österreich, Deutschland sowie Frankreich versucht.

 

Ausgehend von den Erfahrungen mit tiefgreifenden Verfolgungen an der Wiener Staatsoper und bei den Wiener Philharmonikern werden vergleichbare brutale Eingriffe in das Ensemble und den nichtkünstlerischen Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnenstab an anderen Opernhäusern ebenso wie die Folgen für das künstlerische Repertoire analysiert.

 

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit der Rolle

von klassischer Musik und des Opernbetriebs als Teil der NS-Systemerhaltung bzw. Propaganda. Eine Veranstaltung der Wiener Staatsoper, des Französischen Kulturinstituts, des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien in Zusammenarbeit mit dem Institut für Analyse, Theorie und Geschichte

der Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

 

www.ifvienne.org

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑