Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Auszeichnung für »Jakob Lenz« an der Oper KölnAuszeichnung für »Jakob Lenz« an der Oper KölnAuszeichnung für »Jakob...

Auszeichnung für »Jakob Lenz« an der Oper Köln

6. September 2014: Regisseurin Béatrice Lachaussée erhält Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung und inszeniert erneut an der Oper Köln. Der diesjährige, mit 2.500 Euro Preis geht an die junge französische Regisseurin Béatrice Lachaussée für ihre Inszenierung von Wolfgang Rihms Kammeroper »Jakob Lenz« an der Oper Köln.

 

Die Produktion feierte ihre Premiere und Kölner Erstaufführung am 22. März 2014 in der Kölner Trinitatiskirche, einer Interimsspielstätte der Oper Köln während der Sanierung des Opernhauses. Sie markierte zudem das Regiedebüt der Preisträgerin in Deutschland.

 

In der Inszenierung von Lachaussée (Bühne & Kostüme: Nele Ellegiers) konnte Bariton Miljenko Turk in der Titelpartie des schizophrenen, hochbegabten Dichters Jakob Lenz einen besonderen Erfolg verbuchen. Es musizierte das Gürzenich-Orchester Köln unter der musikalischen Leitung von Alejo Pérez. Nach der Aufführung hoben Publikum und Presse mehrheitlich hervor, wie kunstvoll es der Regisseurin gelang, Akustik und Atmosphäre des Kölner Kirchenschiffs mit der sich steigernden Dramatik des von inneren Stimmen geplagten Protagonisten zu verdichten.

 

Béatrice Lachaussée, eine Studentin von Dr. Birgit Meyer an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wird auch in der aktuellen Saison wieder für die Oper Köln inszenieren: Sie sorgt für die szenische Umsetzung von Leoš Janáceks »Tagebuch eines Verschollenen« (Premiere 30. Mai 2015 / Kolumba Köln).

 

Jährlich zeichnet die Götz-Friedrich-Stiftung Nachwuchsregisseure im deutschsprachigen Raum aus. Der Studio-Preis wird für die beste Regie im Bereich Kindermusiktheater, experimentelles Musiktheater oder Kammeroper vergeben.

 

Die Preisverleihung findet am 3. Dezember 2014 im Foyer der Deutschen Oper Berlin statt.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑