Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Babytalk" in der Neuköllner Oper Berlin"Babytalk" in der Neuköllner Oper Berlin"Babytalk" in der...

"Babytalk" in der Neuköllner Oper Berlin

Premiere Sonntag, 6. Juli 2008, 20.00 Uhr, , Karl-Marx-Str. 131-133

Das Kinder – Krieg – Musical von Thomas Zaufke (Musik) und Peter Lund (Text)

 

Charlotte und Robert wollen ein Kind. Kein Problem heutzutage. Beide sind gesund, haben einen Job und zwei Zimmer zuviel, und mit der Liebe hat es die letzten vierzehn Jahre auch ziemlich gut geklappt.

Wenn nur die Phantasie nicht wäre. Während Robert sich schon zu zwanzig Jahren emotionalem Hausarrest verdammt sieht, fürchtet Charlotte eher, durch Masern, Mumps und Keuchhusten von jedem Berufswiedereinstieg abgeschnitten zu werden. Und da man solche albernen Visionen natürlich am besten für sich behält, schrumpfen die Gespräche zwischen Robert und Charlotte genau in dem Verhältnis, in dem die Spannung wächst: Wird es klappen? Und wenn ja – was passiert dann? Natürlich geht es nicht um das Kind. Auch wenn Charlotte und Robert über nichts anderes reden und singen. Es geht natürlich um das Miteinander, ohne das dieses letzte echte Teamwork der Menschheit nun mal nicht über die Bühne geht.

 

8 Jahre sind seit der Uraufführung von Babytalk vergangen und der erfolgreichste Exportnachwuchs hat mittlerweile auf zahlreichen deutschen Bühnen laufen gelernt. Trotzdem klappt es immer noch nicht mit dem Nachwuchs in Deutschland- da kann Ursula von der Leyen soviel Elternurlaub gewähren wie sie will.

 

Höchste Zeit für Peter Lund und Thomas Zaufke, eines ihrer meistgespielten Musicals mit neuer Besetzung und mit acht Jahren Lebenserfahrung mehr am Ort des Entstehens wieder auf die Bühne zu bringen. Und wer Agnes Hilpert als Charlotte und Uli Scherbel als Robert zwei Stunden beim Kindermachen zugeschaut hat, wird gar nicht anders können, als auch so ein hübsches Baby haben zu wollen - zumindest, wenn es so musikalisch ist. Stemmen Sie sich mit uns gegen die allgegenwärtige Rentnerpyramide - das neue Deutschland wird es ihnen danken. Zumindest das neue deutsche Musical.

 

Künstlerisches Leitungsteam

Buch und Regie Peter Lund

Musik Thomas Zaufke

Musikalische Leitung Hans-Peter Kirchberg/Bettina Koch

Ausstattung Thomas Fitzpatrick

 

Ensemble

Charlotte Agnes Hilpert

Robert Uli Scherbel

 

Band

Klavier Hans-Peter Kirchberg / Bettina Koch

Bass/Gitarreobias G. Fleischer / Max Nauta

Klarinette / Saxophon+ Max Teich / Sydney Pfnür

 

Spieltermine 6., 10., 12./13., 17., 19./20., 25., 27. und 31. Juli sowie 1.-3. und 7.-10. August 2008 um 20 Uhr

 

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

 

Karten 9-21 Euro, Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑