Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BALLETT-GALA ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG mit drei deutschen Erstaufführungen und allen Solisten des Staatsballetts BerlinBALLETT-GALA ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG mit drei deutschen Erstaufführungen und...BALLETT-GALA ZUR...

BALLETT-GALA ZUR SPIELZEITERÖFFNUNG mit drei deutschen Erstaufführungen und allen Solisten des Staatsballetts Berlin

28. September | 19.30 Uhr | Deutsche Oper Berlin. -----

Drei deutsche Erstaufführungen veredeln das diesjährige Programm: zum einen das Divertissment DIE VIER JAHRESZEITEN aus Vladimir Malakhovs Choreographie VERDI: EIN MASKENBALL, die 2001 an der Wiener Staatsoper uraufgeführt wurde.

 

Hier steht auch die erste Solotänzerin Shoko Nakamura erstmals nach ihrer einjährigen Babypause wieder auf der Bühne der Deutschen Oper Berlin. Erstmals auf einer deutschen Bühne tanzen Vladimir Malakhov und Mikhail Kaniskin einen Ausschnitt aus CLEAR, eine Choreographie von Stanton Welch, dem Künstlerischen Leiter des Houston Ballet, die er für das American Ballet Theatre schuf. Von der türkischen Tänzerin und Choreographin Zeynep Tanbay stammt das Stück ARAZ aus welchem sie ein Duett mit Vladimir Malakhov und Elisa Carrillo Cabrera, ebenfalls erstmals für das deutsche Publikum, einstudiert.

 

Als Hommage an den im Juli verstorbenen französischen Tänzer und Choreographen Roland Petit zeigt das Staatsballett Berlin außerdem einen Pas de deux aus seinem legendären Ballett CARMEN, es tanzen Polina Semionova und Ibrahim Önal.

 

Die BALLETT-GALA ist Vladimir Malakhovs ganz persönliches Willkommensgeschenk zur neuen Saison, für Fans und Freunde des Staatsballetts Berlin und für die Ensemblemitglieder. Gleichzeitig präsentiert das Staatsballett Berlin fünfzehn seiner Tänzerinnen und Tänzer in neuen Positionen, allen voran Elisa Carrillo Cabrera und Elena Pris, die Vladimir Malakhov zu Ersten Solotänzerinnen ernannt hat.

 

Dieser Auftakt in die Spielzeit 2011|2012 ist der Startschuss für die nächsten neun Monate Staatsballett Berlin mit insgesamt 106 Vorstellungen, dem IV. International Dance Summit Berlin, der neu ins Leben gerufenen „Ballett-Universität“ und vielen weiteren Sonderveranstaltungen. Vier Premieren werden das Repertoire des Staatsballetts Berlin erweitern: PEER GYNT von Heinz Spoerli, ROMEO UND JULIA von John Cranko, ein dreiteiliger Abend mit Choreographien von Nacho Duato, William Forsythe und einer Uraufführung von Marco Goecke sowie THE OPEN SQUARE, eine Kreation von Itzik Galili.

 

ZUM PROGRAMM

 

Deutsche Erstaufführung

ARAZ Duett

Choreographie von Zeynep Tanbay

Musik von Philip Glass

 

BAROCCO Solostück

Choreographie von Renato Zanella

Musik von Georg Friedrich Händel

 

CARMEN Pas de deux

Choreographie von Roland Petit

Musik von Georges Bizet

 

Deutsche Erstaufführung

CLEAR Duett

Choreographie von Stanton Welch

Musik von Johann Sebastian Bach

 

RAST DER KAVALLERIE Pas de deux

Choreographie von Marius Petipa

Musik von Johann Armsheimer

 

SONETT XVIII Duett

Choreographie von Tim Plegge

Musik von Philip Glass

 

THE SOFA

Choreographie von Itzik Galili

Musik von Tom Waits

 

Deutsche Erstaufführung

DIE VIER JAHRESZEITEN Divertissement

Musik von Giuseppe Verdi

Choreographie von Vladimir Malakhov

 

Musikalische Leitung

Robert Reimer

 

Es tanzen

Vladimir Malakhov

 

Elisa Carrillo Cabrera | Beatrice Knop | Shoko Nakamura | Elena Pris

Nadja Saidakova | Iana Salenko | Polina Semionova

 

Wieslaw Dudek | Mikhail Kaniskin | Dmitry Semionov | Marian Walter

 

sowie weitere Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

Orchester der Deutschen Oper Berlin

 

Tickets 38 – 122 Euro

Ticketservice (030) 20 60 92 630 | tickets@staatsballett-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑