Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettdirektor Torsten Händler verlässt Theater Plauen-Zwickau zum Ende der Spielzeit 2014/2015Ballettdirektor Torsten Händler verlässt Theater Plauen-Zwickau zum Ende der...Ballettdirektor Torsten...

Ballettdirektor Torsten Händler verlässt Theater Plauen-Zwickau zum Ende der Spielzeit 2014/2015

Nach sechs überaus erfolgreichen Jahren verabschiedet sich Ballettdirektor Torsten Händler im kommenden Sommer von seinem Ensemble und seinen Fans in Plauen und Zwickau.

Im Herbst 2009 stellte sich der ehemalige Solotänzer der Staatsoper Berlin und frühere Ballettchef der theater Chemnitz erstmalig dem hiesigen Publikum mit Das Haus. Ein Wändestück vor und überzeugte sofort mit dem hohen Niveau seiner Tänzerinnen und Tänzer sowie der fantasievollen, künstlerisch-anspruchsvollen, technisch-genauen, aber immer auch humorvollen Choreografie. Mit vielen Ballettabenden zu den verschiedensten Themen eroberte sich Torsten Händler in den darauf folgenden Jahren die Herzen seines Publikums. Genannt seien Bernada Albas Haus nach dem Stück von Federico Garcia Lorca, love.song.letters als Beitrag zum Schumann-Jahr 2010, Kommen und Gehen mit der mitreißenden Trommelgruppe Kehrbrigade aus Chemnitz, Tristan/Isolde zum Wagner-Jahr und nicht zuletzt Frühlings Erwachen in Zusammenarbeit mit seinem Trainingsmeister Thomas Hartmann und Yesterday als Hommage an die Beatles.

 

Neben den vielfältigen großen Ballettabenden, die Händler zum Teil auch mit live gespielter Orchester-Begleitung erarbeitete, war es ihm in all den Jahren aber immer auch wichtig, mit kleinen Zusatzprogrammen auf sein Publikum zuzugehen und in Formaten wie der Reihe tanz+ die Kunstform Ballett zu vermitteln und ganz direkt auf sein Publikum zuzugehen. Mit den Festivals zwickau tanzt und Plauen auf Spitze schuf Torsten Händler mit großem Aufwand und enormem Engagement regelmäßig tänzerische Höhepunkte in beiden Städten.

 

Torsten Händler beendet mit dem Ende der Spielzeit auf eigenen Wunsch sein Engagement am Theater Plauen-Zwickau, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Generalintendant Roland May bedauert die Entscheidung seines Ballettdirektors: „ Die Zusammenarbeit mit Torsten Händler war immer sehr angenehm und seine langjährige Erfahrung und das hohe künstlerische Niveau, das er in die Sparte Ballett gebracht hat, haben mich und viele Zuschauer begeistert.“ May äußert aber auch Verständnis für seinen Spartenchef: „Für jeden Künstler kommt irgendwann der Punkt, wo er sich verändern muss um sich weiterzuentwickeln. Dafür wünsche ich Torsten Händler alles Gute.“

 

Bis zum Ende der Spielzeit wird sich Händler noch mit zwei neuen Ballettabenden präsentieren. Ab 31. Januar hat Nosferatu in Plauen, am 5. April Romeo und Julia in der Lukaskirche Zwickau Premiere.

Die Position des Ballettdirektors ist bereits ausgeschrieben. Bisher gingen mehr als 20 Bewerbungen ein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑