Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettpremiere "b.42" - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf DuisburgBallettpremiere "b.42" - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf DuisburgBallettpremiere "b.42" -...

Ballettpremiere "b.42" - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg

Premiere am Freitag, 10. Januar 2020, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg

Als metaphorische Reise an einen Ort „voller ferner, dunkler Geheimnisse“ beschreibt Remus Şucheană seine choreographische Auseinandersetzung mit Anna Thorvaldsdottirs Komposition „Metacosmos“. „Symphonic Poem“ ist seine fünfte Arbeit für das Ballett am Rhein und steht im Zentrum des neuen Ballettprogramms.

 

Copyright: Gert Weigelt


Den Anfang macht „Square Dance“ von George Balanchine: 1957 für das New York City Ballet kreiert, entfalten sich zu Musik von Vivaldi und Corelli Tänze voll sprühender Leichtigkeit, virtuoser Beinarbeit, purer Linien, aber auch Leidenschaft und Lyrik.

Mit „Reformationssymphonie“ studiert die Compagnie ein Werk aus Martin Schläpfers erster Spielzeit mit dem Ballett am Rhein neu ein: In seiner expressiven Bewegungssprache erzählt es gleichermaßen von Härte und Aggressivität wie von luftigen Höhen, die von aller Erdenschwere befreit scheinen: eine eindringliche Frage nach dem Tanzen an sich, nach der Bewegung und dem, was dahinter steht.

"Square Dance"  George Balanchine

Das Œu­v­re George Balanchines hat seit 2009 einen festen Platz im Repertoire des Balletts am Rhein – Werke, die nicht nur zu den Meilensteinen der Ballettgeschichte des 20. Jahrhunderts zählen, sondern – so Martin Schläpfer – „für jede Compagnie auch eine herausfordernde Stil- und Körperübung sind“. In „Square Dance“, 1957 für das New York City Ballet kreiert, entfalten zwei Solisten und ein 12-köpfiges Corps de Ballet zu Musik von Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli Tänze, in denen sich der Stil des akademischen Balletts mit amerikanischen Volkstänzen verschränkt: voll sprühender Leichtigkeit, virtuoser Beinarbeit, puren Linien, aber auch Leidenschaft und Lyrik wie in dem Herzstück der Choreographie – jenem lyrisch-expressiven Männersolo, das Balanchine 1976 in seine Tanzfolge integrierte. Für die Einstudierung dieses selten zu sehenden, tänzerisch höchst anspruchsvollen Meisterwerks kehrt mit Bart Cook einer der charismatischsten Ex-Tänzer des New York City Ballet und ausgezeichneter Balanchine-Kenner zum Ballett am Rhein zurück.

MUSIK Concerto grosso h-Moll op. 3 Nr. 10 RV 580 sowie 1. Satz aus dem Concerto grosso E-Dur op. 3 Nr. 12 RV 265 von Antonio Vivaldi, Sarabanda, Badinerie e Giga von Arcangelo Corelli

    Choreographie
    George Balanchine
    Musikalische Leitung
    Martin Braun
    Licht
    Thomas Diek
    Einstudierung
    Bart Cook
    Soloviolinen
    Siegfried Rivinius, Önder Baloglu, Matthias Bruns, Johannes Heidt
    Solisten
    Sonia Dvořák, Orazio di Bella
    Tänzerinnen
    Doris Becker, Feline van Dijken, Eleanor Freeman, Norma Magalhães, Gloria Todeschini, Masha Tolstunova / Tessa Vanheusden
    Tänzer
    Brice Asnar, Calogero Failla, Michael Foster, Pedro Maricato, Tomoaki Nakanome, Kristián Pokorný
    Orchester
    Duisburger Philharmoniker

**

"Symphonic Poem" (Uraufführung) Remus Şucheană

Nur in wenigen Winkeln der Welt ist die Natur derart präsent und zugleich launisch wie in Island. Nur dort können direkt neben uralten Gletschern kochend heiße Geysire aufschießen. Dort, wo sich die eurasische und nordamerikanische Erdplatte berühren, ist die Heimat Anna Thorvaldsdottirs, durch deren faszinierendes Komponieren sich Remus Şucheană zu einem neuen Ballett inspirieren lässt. „‚Metacosmos‘ dreht sich um die natürliche Balance zwischen Schönheit und Chaos“ – so beschreibt die Komponistin ihr im April 2018 mit dem New York Philharmonic Orchestra uraufgeführtes Sinfonisches Poem. Es geht ihr in dieser Partitur um das für uns Menschen spekulative, weil nicht vorstellbare „Fallen in ein schwarzes Loch“, um einen „Sturz ins Unbekannte“, um „menschliche Erfahrungen, verbunden mit dem Universum“. Remus Şucheană wird diese Kraftfelder ausloten – sich auf die Suche nach einem Ort „voller ferner, dunkler Geheimnisse“ begeben.

MUSIK „Metacosmos“ von Anna Thorvaldsdottir

Choreographie
    Remus Şucheană
    Musikalische Leitung
    Martin Braun
    Bühne
    Darko Petrovic
    Kostüme
    Mylla Ek
    Licht
    Thomas Diek
    Tänzerinnen
    Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Vivian de Britto Schiller, Wun Sze Chan, Feline van Dijken, Sonia Dvořák, Eleanor Freeman, Yuko Kato, Norma Magalhães, Marié Shimada, Tessa Vanheusden
    Tänzer
    Rashaen Arts, Orazio di Bella, Yoav Bosidan, Rubén Cabaleiro Campo, Edward Cooper, Michael Foster, Philip Handschin, Vincent Hoffman, Pedro Maricato, Daniel Smith, Arthur Stashak
    Orchester
    Duisburger Philharmoniker

**

"Reformationssymphonie" Martin Schläpfer

Hart wie Stahl sind die Körper gespannt, mit gefährlicher Aggressivität werden Spitzenschuhe in den Boden gerammt oder dieser mit wildem, erdigem Stampfen getreten. Doch auch die luftigen Höhen kennt die Welt dieses Tanzstücks auf Mendelssohns 5. Sinfonie: in den hohen Beinen der Frauen, den von aller Erdenschwere befreiten Sprüngen der Männer, der verletzlichen Sehnsucht, Fragilität und berückend-schönen Schwerelosigkeit vieler Passagen. Martin Schläpfers „Reformationssymphonie“ ist mehr als nur ein Ballett. Es ist die eindringliche Frage nach dem Tanzen an sich, nach der Bewegung – und dem, was hinter dieser liegt. Im Zentrum steht ein zweifelnder Mensch, hin- und hergeworfen zwischen Selbstbehauptung und dem Gefühl des Ausgeliefertseins, ringend um Liebe und Erkenntnis. „Ein großer Wurf“, urteilte Jochen Schmidt in der Welt über die Uraufführung dieser Choreographie, die seit 2012 nun erstmals wieder mit dem Ballett am Rhein zu erleben ist.

MUSIK Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 („Reformations-Symphonie“) von Felix Mendelssohn Bartholdy

Choreographie
    Martin Schläpfer
    Musikalische Leitung
    Martin Braun
    Kostüme
    Marie-Thérèse Jossen
    Licht
    Thomas Diek
    Einstudierung
    Kerstin Feig, Julie Thirault
    Tänzerinnen
    Doris Becker, Alexandra Inculet, So-Yeon Kim, Helen Clare Kinney, Aleksandra Liashenko, Asuka Morgenstern, Marié Shimada, Virginia Segarra Vidal, Gloria Todeschini
    Tänzer
    Rashaen Arts, Brice Asnar, Calogero Failla, Pedro Maricato, Marcos Menha, Tomoaki Nakanome, Kristián Pokorný, Boris Randzio, Alexandre Simões, Daniel Vizcayo, Eric White
    Orchester
    Duisburger Philharmoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 26 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑