Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ewald Palmetshofers Schauspiel „Vor Sonnenaufgang“ nach Hauptmann im Thüringer Landestheater RudolstadtEwald Palmetshofers Schauspiel „Vor Sonnenaufgang“ nach Hauptmann im...Ewald Palmetshofers...

Ewald Palmetshofers Schauspiel „Vor Sonnenaufgang“ nach Hauptmann im Thüringer Landestheater Rudolstadt

Premiere Samstag, dem 21. September, um 19.30 Uhr im Theater im Stadthaus

Die polarisierte Gegenwart genau ins Visier nimmt Ewald Palmetshofer mit seiner Version von Hauptmanns „Der Sonnenaufgang“. Sein Stück zeigt – wie schon 130 Jahre zuvor bei Hauptmann – eine Gesellschaft, die angesichts immer größer werdender Differenzen auseinanderzuklaffen droht. Ist alle Zukunft schon verspielt? Am Samstag, dem 21. September feiert das Schauspiel am Theater Rudolstadt Premiere.

 

Copyright: Anke Neugebauer

Von außen betrachtet läuft alles gut – so auch bei Familie Krause. Die Autofirma floriert, die älteste Tochter ist liiert und hochschwanger, der Anbau für das neue Heim geht voran. Dann taucht ein alter Freund von Schwiegersohn Thomas auf und plötzlich treten nicht nur familiäre Konflikte zutage, welche unüberbrückbar erscheinen. Gibt es noch diesen Sonnenaufgang, der Hoffnung verheißt, oder reibt man sich nur sinnlos aneinander auf? Wohin driftet die Gesellschaft?

Es sind drängende Fragen, mit denen Ewald Palmetshofer, Jahrgang 1974, das Publikum herausfordert. Am Beispiel einer Familie zeigt er, wie hinter der bürgerlichen Fassade eine demokratische Gesellschaft ins Schlingern gerät. Mit kunstvoll rhythmisierter, klarer Sprache lotet Palmetshofer die Bruchstellen dieser Zeit in den Figuren psychologisch genau aus und entfaltet eine tragische Wucht, die Hauptmanns Intention und Provokation in nichts nachsteht.

Als junge Generation sind zu erleben Laura Bettinger, Marie Luise Stahl, Benjamin Petschke und Johannes Geißer. Ihnen stehen die Schauspieler Matthias Winde, Manuela Stüßer und Jochen Ganser gegenüber.

Die Regie liegt in den Händen von Jens Schmidl, der in Rudolstadt zuletzt mit „Elvis First!“ und „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ dichte und unterhaltsame Theaterabende schuf. Für das Bühnen – und Kostümbild konnte Stefan Heyne gewonnen werden. Als bildender Künstler und Ausstatter arbeitete er bereits an großen Theaterhäusern wie dem Residenztheater München, dem Deutschen Theater Berlin oder der Hamburgischen Staatsoper.

Regie: Jens Schmidl
Bühne und Kostüme: Stefan Heyne
Dramaturgie: Michael Kliefert, Judith Zieprig

Egon Krause: Matthias Winde
Annemarie Krause: Manuela Stüßer
Helene: Marie Luise Stahl
Martha: Laura Bettinger
Thomas Hoffmann: Benjamin Petschke
Alfred Loth: Johannes Geißer
Dr. Peter Schimmelpfennig: Jochen Ganser

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑