Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim„Baumeister Solness“ von...

„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim

Premiere 29. Februar 2008, 19.30 Uhr

 

Ibsens Künstlerdrama stellt den alternden Sollness in den Mittelpunkt des Geschehens. Solness hat Angst vor der Kraft und Kreativität der Jugend, die den einst gefeierten Baumeister vom Sockel in die Bedeutungslosigkeit stoßen könnte.

Für seinen Ruhm hat er einen hohen Preis bezahlt und Schuld auf sich geladen. Seinen Lehrmeister Brovik hatte Solness früh überrundet. Heute verdient Brovik bei ihm als Assistent sein Gnadenbrot, ebenso wie Broviks Sohn Ragnar. Eines Tages steht die junge Hilde Wangel in der Tür. Sie erinnert ihn an sein Versprechen, ihr ein Schloß zu bauen. Beflügelt erklimmt der alte Solness noch einmal einen Turm. Solness’ Leben war Selbstverwirklichung. Am Ende quälen ihn Zweifel, Schuldgefühle und die Angst vor der neuen Generation. In der Begegnung mit der jungen Hilde Wangel hofft er, die Widersprüche seines bisher so erfolgreichen Lebens zu überwinden.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti – Kostüme: Ute Lindenberg – Musik: Hans Platzgumer

Mit: Gabriela Badura (Frau Aline Solness), Isabelle Barth (Fräulein Hilde Wangel), Silja von Kriegstein (Kaja Fosli); Edgar M. Böhlke (Baumeister Halvard Solness), Peter Rühring (Knut Brovik), Taner Sahintürk (Ragnar Brovik)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑