Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim„Baumeister Solness“ von...

„Baumeister Solness“ von Henrik Ibsen im Nationaltheater Mannheim

Premiere 29. Februar 2008, 19.30 Uhr

 

Ibsens Künstlerdrama stellt den alternden Sollness in den Mittelpunkt des Geschehens. Solness hat Angst vor der Kraft und Kreativität der Jugend, die den einst gefeierten Baumeister vom Sockel in die Bedeutungslosigkeit stoßen könnte.

Für seinen Ruhm hat er einen hohen Preis bezahlt und Schuld auf sich geladen. Seinen Lehrmeister Brovik hatte Solness früh überrundet. Heute verdient Brovik bei ihm als Assistent sein Gnadenbrot, ebenso wie Broviks Sohn Ragnar. Eines Tages steht die junge Hilde Wangel in der Tür. Sie erinnert ihn an sein Versprechen, ihr ein Schloß zu bauen. Beflügelt erklimmt der alte Solness noch einmal einen Turm. Solness’ Leben war Selbstverwirklichung. Am Ende quälen ihn Zweifel, Schuldgefühle und die Angst vor der neuen Generation. In der Begegnung mit der jungen Hilde Wangel hofft er, die Widersprüche seines bisher so erfolgreichen Lebens zu überwinden.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti – Kostüme: Ute Lindenberg – Musik: Hans Platzgumer

Mit: Gabriela Badura (Frau Aline Solness), Isabelle Barth (Fräulein Hilde Wangel), Silja von Kriegstein (Kaja Fosli); Edgar M. Böhlke (Baumeister Halvard Solness), Peter Rühring (Knut Brovik), Taner Sahintürk (Ragnar Brovik)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑