Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bayerische Staatsoper: BallettFestwoche 2018 Bayerische Staatsoper: BallettFestwoche 2018 Bayerische Staatsoper:...

Bayerische Staatsoper: BallettFestwoche 2018

14. bis 22. April 2018

Traditionell wird die BallettFestwoche mit einer großen Premiere eröffnet. Den Auftakt bildet dieses Jahr der dreiteilige Abend Portrait Wayne McGregor, gefolgt von den drei Cranko-Klassikern Der Widerspenstigen Zähmung, Romeo und Julia, und Onegin. Außerdem zu sehen sind Alice im Wunderland, Spartacus und Ein Sommernachtstraum. Anna Karenina, das im November 2017 Premiere feierte, und die Frühjahrsmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung machen das Programm der BallettFestwoche 2018 komplett.

 

Copyright: Judith Schlosser

Zur Eröffnung der BallettFestwoche feiert Portrait Wayne McGregor Premiere beim Bayerischen Staatsballett. Wayne McGregor, 1970 in Großbritannien geboren, gehört zu den erfolgreichsten Choreographen des 21. Jahrhunderts. Filme wie Grease und Saturday Night Fever weckten sein Interesse am Tanz. Nach dem Studium der Choreographie und Semiotik gründete er seine erste Company. Inzwischen wurde daraus das weltberühmte Studio Wayne McGregor. Inspirationen aus Kunst, Musik, Philosophie und wissenschaftlicher Forschung verschmelzen dort zu einem interdisziplinären Ganzen. Seit 2006 ist McGregor Hauschoreograph des Royal Ballet London und damit der erste Choreograph aus der freien Szene, der auf diese Position berufen wurde.

Der dreiteilige Abend Portrait Wayne McGregor präsentiert drei Werke des Choreographen: Borderlands (San Francisco Ballet, 2013) und Kairos (Ballett Zürich, 2014) sind erfolgreiche Stücke der jüngeren Vergangenheit. Hinzukommen wird eine neue Kreation für das Bayerische Staatsballett, die am 14. April 2018 ihre Uraufführung feiert.

Außerdem in der BallettFestwoche 2018

Der Februar 2018 war bereits dem ehemaligen Chefchoreographen des damaligen Balletts der Bayerischen Staatsoper, John Cranko gewidmet. 1968 hatte er den Posten in München übernommen. Aus Anlass dieses 50-jährigen Jubiläums dürfen seine drei großen Werke natürlich auch in der BallettFestwoche 2018 nicht fehlen: Zu sehen sein werden die streitlustigen Schwestern Katherina und Bianca in der Ballettkomödie Der Widerspenstigen Zähmung, das 2017/2018 wieder ins Repertoire aufgenommen wurde. Außerdem die Handlungsballette Onegin und Romeo und Julia, beide mit Bühnenbild und Kostümen von Jürgen Rose.  Onegin wurde nach dreijähriger Pause wieder ins Repertoire aufgenommen. Angelehnt an Alexander Puschkins Versroman wird die berührende und tragische Liebesgeschichte der jungen Tatjana gezeigt, die sich in den arroganten Dandy Onegin verliebt und von ihm aufs grausamste abgewiesen wird. Nicht minder tragisch, die berühmte Liebesgeschichte von Romeo und Julia nach William Shakespeare, getanzt zur Musik von Sergeij Prokofjiew.

Neben Anna Karenina (Christian Spuck), das wie Onegin eine der großen dramatischen Liebesgeschichten der russischen Literatur des 19. Jahrhunderts als Grundlage hat,  werden mit Yuri Grigorovichs Spartacus und Christopher Wheeldons Alice im Wunderland auch die großen Premieren der letzten Spielzeit zu sehen sein. Auch John Neumeiers Ein Sommernachtstraum steht im Rahmen der BallettFestwoche zum letzten Mal in dieser Spielzeit auf dem Programm. In der Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung / Junior Company präsentieren die Studierenden der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater und das Bayerische Jugendballett München die neuesten Werke in ihrem Repertoire.

Programmübersicht

Portrait Wayne McGregor
Sa 14.04.18 19:30 Uhr Premiere
So 15.04.18 19:30 Uhr

Der Widerspenstigen Zähmung
Mo 16.04.18 19:30 Uhr

Romeo und Julia
Di 17.04.18 19:30 Uhr
Onegin
Mi 18.04.18 19:30 Uhr

Ein Sommernachtstraum
Do 19.04.18 19:30 Uhr

Alice im Wunderland
Fr 20.04.18 19:00 Uhr

Spartacus
Sa 21.04.18 19:30 Uhr

Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung
So 22.04.18 11:00 Uhr

Anna Karenina
So 22.04.18 19:30 Uhr

 

#!#protected_5f980951d1301213360622#!#

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑