Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Benvenuto Cellini" von Hector Berlioz - Oper Köln im Staatenhaus "Benvenuto Cellini" von Hector Berlioz - Oper Köln im Staatenhaus "Benvenuto Cellini" von...

"Benvenuto Cellini" von Hector Berlioz - Oper Köln im Staatenhaus

Kölner Erstaufführung am 15. Nov. 2015, 18:00, StaatenHaus Saal 1. -----

Genie und Bürgerschreck, Selbstvermarkter und krimineller Provokateur: Der schillernde Renaissance-Mensch Benvenuto Cellini steht im Mittelpunkt jenes Werks, mit dem das Künstlerdrama auf der Opernbühne Einzug hielt.

Der Komponist Berlioz hatte bei der Lektüre von Cellinis autobiographischen Aufzeichnungen in dem genialen Goldschmied und Bildhauer des 16. Jahrhunderts einen seelenverwandten Vorgänger seiner selbst entdeckt, sah doch auch er sich als einen Pioniergeist, der für das unverbrüchliche Beschreiten eigener künstlerischer Wege einen hohen Zoll zu entrichten hatte und sich gleichwohl zeitlebens um konventionelle Erwartungen nicht scheren wollte.

 

1838 in Paris erstaufgeführt, entzieht sich dieses überbordende, mehrfach überarbeitete, alle Genre-Grenzen sprengende Werk jeglicher endgültigen Einordnung. Franz Liszt veranlasste die Partitur zu der Feststellung, diese Oper erweise sich als ein gelungenes Miteinander von »Ziselierarbeiten« und »originaler Bildhauerkunst«. Zum dramatischen Höhepunkt gerät jene Situation in Cellinis Atelier, bei der sich der Bildhauer vor die nach menschlichem Ermessen unmögliche Aufgabe gestellt sieht, die von Papst Clemens beauftragte Perseus-Statue innerhalb eines einzigen Tages fertigzustellen. Nicht nur seine berufliche Reputation und das Glück an der Seite Teresas – der Tochter seines Hauptgegners, des päpstlichen Schatzmeisters Balducci – stehen bei diesem künstlerischen Himmelfahrtskommando auf dem Spiel, sondern gar sein Kopf. Jedes seiner bisherigen Kunstwerke, deren er habhaft werden kann, nimmt aufgrund der Materialnot den Weg in den Schmelzofen – zugunsten des EINEN, das den Höhepunkt seines bisherigen Schaffens bedeuten soll.

 

François-Xavier Roth, der neue GMD und Gürzenich-Kapellmeister der Stadt Köln, gibt mit diesem schillernden Werk der französischen Opernliteratur seinen künstlerischen Einstand an der Oper Köln. Für die szenische Realisierung konnten Carlus Padrissa (»La Fura dels Baus«) und seine Weggefährten Roland Olbeter (Bühne) und Chu Uroz (Kostüme) gewonnen werden – nach der Uraufführung von Karlheinz Stockhausens »Sonntag« aus »Licht« und Richard Wagners »Parsifal« ihr drittes musiktheatralisches »Großprojekt« in Köln.

 

Opéra comique, Pariser Fassung

Libretto von Léon de Wailly und Henri-Auguste Barbier nach Denis Dominique Farjasse

Musik von Hector Berlioz (1803 - 1869)

 

Inszenierung Carlus Padrissa (La Fura dels Baus)

Bühne Roland Olbeter

Kostüme Chu Uroz

Video Fritz Gnad

Licht Andreas Grüter

Dramaturgie Georg Kehren

Musikalische Leitung

François Xavier Roth / Adrien Perruchon

Chorleitung

Andrew Ollivant

 

Mit Emily Hindrichs, Katrin Wundsam,

Ferdinand von Bothmer, Vincent Le Texier, Nikolay Borchev, Nikolay Didenko, John Heuzenroeder, Lucas Singer, Alexander Fedin, Wolfgang Stefan Schwaiger,

 

Chor und Extra-Chor der Oper Köln,

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen am 19., 21., 26. und 28. Nov. 2015

 

Kartentelefon 0221.221 28400 | Fax 0221.221 28249

Kartenservice der Bühnen Köln in den Opern Passagen

Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr

Internet: www.oper.koeln | tickets@buehnen.koeln

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑