Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berlin tanzt - auf 22 Bühnen. Jahresauftakt mit 24 Premieren, zwei Festivals und einer Kampagne für den TanzBerlin tanzt - auf 22 Bühnen. Jahresauftakt mit 24 Premieren, zwei Festivals...Berlin tanzt - auf 22...

Berlin tanzt - auf 22 Bühnen. Jahresauftakt mit 24 Premieren, zwei Festivals und einer Kampagne für den Tanz

4. Januare bis 19. Februar 2014. -----

 

Die 24 Premieren im Januar und Februar 2014:

 

04.01. – Radialsystem: DIDO AND AENEAS / Tristan & Associates

04.01. – Sophiensaele / Eröffnung Tanztage Berlin: Choreographien von Kareth Schaffer, Ahmed Soura,

Jorge Rodolfo de Hoyos

05.01. – Sophiensaele / Tanztage Berlin: COACHING PROJEKT / Barbara Berti, Lea Kieffer, Michael Shapira,

Claire Vivianne Sobottke

07.01. – Sophiensaele / Tanztage Berlin: SOLO PROJEKT POZNAN / Baska Gwódz, Korina Kordova,

Agata Siniarska

08.01. – Sophiensaele / Tanztage Berlin: DEVINE LOVE ELECTRIC / Hana Lee Erdman

09.01. – fabrik Potsdam / Made in Potsdam: NBGPROJECTS / Nicole Beutler

09.01. – fabrik Potsdam / Made in Potsdam: Choreographien von Juan G. Harcha, Lee Meir, Maya Weinberg

10.01. – Dock 11: MATCHATRIA / Yui Kawaguchi

11.01. – fabrik Potsdam / Made in Potsdam: WE NEED TO MOVE URGENTLY / Taldans

14.01. – Acker Stadt Palast: PLAY.PARTY.(BER) / Ricardo Gali

18.01. – Uferstudios: THIS ISN’T GONNA END WELL / Alexandre Achour

18.01. – ada Studio in den Uferstudios: HATTINGER PROTOKOLL / Kristina Kreis

21.01. – Staatballett Berlin / Deutsche Oper Berlin: MALAKHOV & FRIENDS

23.01. – Dock 11: AMMO NITE GIG. VOL. 42-44 / Yuko Kaseki & Gäste

30.01. – Uferstudios: K-PROJEKT – ALS ICH DIE TREPPE ... / WILHELMGROENER

01.02. – Staatsballett Berlin / Deutsche Oper Berlin: THE NIGHTS / Angelin Preljocaj

06.02. – Uferstudios: DER BAU – GRUPPE 10x60 / Isabelle Schad

13.02. – Acker Stadt Palast: … OF TALES AND TIME / danceForm

15.02. – ada Studio in den Uferstudios: NAH DRAN XXXXII / Asayo Hisai, Vincent Bozek

19.02. – Tanzfabrik Berlin / Wedding: CONTINGENCIES / An Kaler

20.02. – Dock 11: T.I.G.R.E INTERIEUR + SOMEWHERE / Anca Huma, Unusual Symptoms, Andy Zondag

25.02. – Uferstudios: GEDANKEN ÜBER WEITE ENTFERNUNGEN.

27.02. – Dock 11: SACRE – HÄRTE UND GEFÜHLE / Christian Schwaan, Tobias König

28.02. – HAU Hebbel am Ufer: COMMON PRAYER / Jeremy Wade

 

Zum Jahresauftakt bewerben die wichtigsten Tanzbühnen und –produzenten Berlins mit ihrer Kampagne, finanziert aus Mitteln der EU und dem Land Berlin, die Vielfalt der Berliner Tanzszene, die tanzcard sowie die Informationsplattform www.tanzraumberlin.de.

 

Ein bewegtes Tanzjahr liegt hinter Berlin, ein aufregendes steht bevor: Sowohl beim Festival Tanz im August wie auch am Staatsballett Berlin wechselt die Intendanz bzw. Künstlerische Leitung. Mit über 22 großen und kleinen Bühnen für den Tanz, 1200 Tanzveranstaltungen und rund 350.000 angebotenen Plätzen im Jahr, geschätzten 1.500 professionellen Tänzern und 200 Choreographen, sechseinhalb Tanzfestivals, vier Tanzstudiengängen an drei verschiedenen Universitäten, unzähligen staatlichen und privaten Ausbildungsstätten bleibt Berlin eine der großen, anspruchsvollen Tanzmetropolen in Europa.

Deshalb tanzt der Bär nun schon zum zweiten Mal aus der Reihe, in Kinospots, im Netz, im Berliner- U-Bahn-Fenster, auf Plakatflächen, Postkarten und in Anzeigen.

 

Seit drei Jahren gibt es die tanzcard, an der sich mittlerweile 22 Bühnen beteiligen. Zum einmaligen Preis von 15,- Euro kann der Nutzer ein Jahr lang vom klassischen bis hin zum experimentellen Tanz (fast) alle Tanzveranstaltungen in Berlin und Potsdam mit 20% Ermäßigung besuchen.

 

Die Plattform www.tanzraumberlin.de informiert seit 2007 Besucher und Macher, Neugierige und Kenner,

kreative Neuankömmlinge und alte Tanzbären über Veranstaltungen, Hintergründe, Netzwerke und Infrastruktur. Das gleichnamige, zweimonatlich erscheinende Magazin tanzraumberlin (trb) stellt aktuelle Tanzproduktionen und -entwicklungen vor. Im Kampagnenzeitraum ist es dem Tagesspiegel beigelegt. Plattform und Magazin werden vom Tanzbüro Berlin betreut. Die Kampagne versteht sich - gerade wegen ihrer optimistischen Grundhaltung - auch als Anregung, neue Perspektiven für den Tanz zu entwickeln. Begleitend zu den breitenwirksamen medialen Aktionen wird deshalb in Gastgesprächen und zwei Diskussionsrunden auch die Zukunft des Tanzes in Berlin verhandelt. Ausführliche Informationen dazu folgen ab Mitte Januar.

 

Als Schlusswort eignet sich ein Zitat aus der aktuellen Ausgabe von trb: „2020 ist es hoffentlich soweit. […] Wie ein Stadttheater hat [ein Berliner Haus für den Tanz] einen gleich hohen Etat, ähnlich dem Théâtre de la Ville in Paris oder dem Sadler’s Wells in London. Hier gehen die besten Gruppen der Welt ein und aus, auch die, die es noch werden. Ihre Stücke werden produziert an den zahlreichen freien Bühnen Berlins, die, durch internationale Netzwerke verbunden, ihre Kunst nicht mehr nur fürs Lokale herstellen, sondern für die ganze Welt. Von hier aus werden spartenübergreifend New York, Tokio, Seoul, Singapur, São Paulo versorgt. Deren Tänzer und Künstler sind ja längst schon in Berlin. Im Gegenzug wird die verbrecherisch geringe Gießkannenförderung kleiner Ensembles, die von der Politik auf Amateurniveau gezwungen wurden, an den Bildungsetat überwiesen. Auch die immense Struktur, die sich aufbauen musste, der gewaltig gewachsene Think Tank des Tanzes, kann nun endlich produktiv arbeiten.“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑