Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bielefeld, "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiBielefeld, "Luisa Miller" von Giuseppe VerdiBielefeld, "Luisa...

Bielefeld, "Luisa Miller" von Giuseppe Verdi

Premiere Samstag, 22.09.07, 19:30 Uhr, Stadttheater, Niederwall 27

 

Kein guter Stern steht über Luisas und Rodolfos Liebe. Und es sind vor allem die Väter, die das Glück im Keim ersticken: Während der alte Miller seine Tochter schier an sich fesselt, soll Rodolfo, Sohn des Machthabers von Walter, aus politischem Kalkül gleich eine andere heiraten.

Doch nicht nur die Väter ziehen hier ihre Fäden: Auch Walters Sekretär Wurm hat ein Auge auf Luisa geworfen und widmet sich mit Hingabe der Intrige, die er für sich und seinen Chef ersonnen hat. Und Luisa und Rodolfo selbst? Ist ihre Liebe reif genug, in diesem Netz aus Macht und Eitelkeit zu bestehen?

 

Verdi hat 1849 mit Luisa Miller die intimste und eindringlichste Oper seiner jüngeren Jahre geschaffen. Der Komponist und sein Librettist Cammarano haben aus Schillers kühnem Drama Kabale und Liebe ein Kammerspiel destilliert, in dem zwar manche Verwicklung der Vorlage keinen Platz finden konnte, dessen psychologische Dramaturgie aber voll politischer Brisanz steckt. Bewegen sich doch alle Figuren wie Marionetten in einer labilen Gesellschaft, in der Liebe, Respekt und Verantwortung keine Chance haben. Verdis musikalische Charakterisierungskunst feiert in dieser Oper Triumphe, unverwechselbar schon durch die Besetzung: Dem Liebespaar stehen mit Miller, Walter und Wurm gleich drei tiefe Stimmen gegenüber, die den dunklen Verstrickungen differenziert Ausdruck verleihen. Das Drama um eine Liebe, die nicht sein darf, wird zum glaubwürdigen Musiktheater.

 

Musikalische Leitung Kuhn Inszenierung Malkowsky Bühne Thor Kostüme Hofmann Choreinstudierung Enke Dramaturgie Sommer Mit Bachtadze, Janiszewski, Kaiser, Kreuter, Marco-Buhrmester, Partanen, Reinhard, Sandoval, Opern-Chor, Extra-Chor, Bielefelder Philharmoniker

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑