Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BITTERER HONIG von Shelagh Delaney BITTERER HONIG von Shelagh Delaney BITTERER HONIG von...

BITTERER HONIG von Shelagh Delaney

Premiere im Schauspiel Leipzig 6.12.07, 20.00 Uhr in der Neuen Szene,

 

Ein Zimmer mit Aussicht auf Kraftwerk und Schlachthof plus Gemeinschaftsklo mit lausigen Tapeten - das ist das Domizil, in dem Helen nach ihrem letzten Wohnungswechsel mit ihrer bald erwachsenen Tochter Jo angekommen ist.

Aber der Whiskey hat Helen schon immer über vieles hinweggeholfen, und der überraschende Heiratsantrag eines verloren geglaubten Lovers eröffnet ihr plötzlich neue Perspektiven. Als Helen kurz vor Weihnachten mit ihrem Gatten in ein großes Haus umzieht und Jo alleine in der Bude zurücklässt, findet die 17-Jährige Trost in den Armen eines Matrosen. Er nimmt ihr die Angst vor der Dunkelheit und gibt ihr Wärme. Ein erstes Mal kostet sie die Liebe.

Der Nachgeschmack ist bitter. Schnell ist der Matrose weg, und Jo, die die Schule geschmissen hat, muss alleine durchkommen. Ein halbes Jahr später steht Geoffrey, ein schwuler Kunststudent, vor Jos Tür. Seine erklärte Absicht ist es, sich der schwangeren Jo anzunehmen. Sie, die nie eine richtige Mutter hatte, will nicht Mutter sein. Geoffrey setzt alles daran, diese Leerstelle zu füllen: Warum kann er nicht Mutter sein? Die junge Frau kann sich der erdrückenden Fürsorge nicht erwehren. Und schließlich taucht Helen wieder auf und meldet ebenfalls Ansprüche an.

 

Shelagh Delaney hinterfragt die Familie als Hort der Sicherheit und stellt Geschlechterrollen in einer sich rasant verändernden Welt zur Diskussion. Dieses erfolgreiche Theaterstück schrieb sie als "zornige junge Frau" innerhalb von zwei Wochen, weil sie zeigen wollte, dass sie relevantere Dinge aus ihrer eigenen Geschichte und Wahrnehmung für die Bühne erzählen kann als das, was sie im Theater 1958 zu sehen bekam. "Bitterer Honig" ging danach auf Erfolgstour bis an den Broadway und bescherte ihr zahlreiche Auszeichnungen, u.a. in Cannes für das beste Drehbuch ihrer Filmfassung.

 

Regie: Tilman Gersch.

Grundraum: Bernd Schneider/Ulrike Bresan.

Ausstattung: Ariane Salzbrunn.

Dramaturgie: Heike Müller-Merten.

 

Es spielen: Heidi Ecks, Silvia Weiskopf, Oliver Chomik (Studio), Stefan Kaminsky und Torben Kessler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑