Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLUES BROTHERS - Unterwegs im Auftrag des Herrn – Die Rhythm’n’Blues-Show - Stadttheater BremerhavenBLUES BROTHERS - Unterwegs im Auftrag des Herrn – Die Rhythm’n’Blues-Show -...BLUES BROTHERS -...

BLUES BROTHERS - Unterwegs im Auftrag des Herrn – Die Rhythm’n’Blues-Show - Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 17. Februar 2018 um 19:30 Uhr / Großes Haus

Kleines Ratespiel gefällig? Also, woher kennen Sie diesen Dialog: „Es sind 106 Meilen bis Chicago, wir haben genug Benzin im Tank, ein halbes Päckchen Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen.“ – „Gib Gas!“ – Richtig, das ist der Auftakt zur letzten Verfolgungsjagd in Blues Brothers, als die Brüder gerade aus der Konzerthalle flüchten, um mit den Abendeinnahmen nach Chicago zu rasen. Ihr Plan ist, beim dortigen Finanzamt die Steuerschuld zu begleichen, um das von der Schließung bedrohte Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen sind, zu retten …

 

Copyright: Manja Herrmann

Zu den Sonnenbrillen gehören natürlich noch die Hüte, die schwarzen Anzüge, die schmalen Krawatten und vor allem der stoische Gesichtsausdruck. Dann braucht es noch den 74er Dodge Monaco, eine schießwütige Ex-Verlobte, einen Haufen Gast Stars, Hundertschaften von Polizisten, finstere US-Nazis, eine stiernackige Countryband und zu guter Letzt die heißeste Blues-Band der Welt, die selbst auf geliehenen Instrumenten jeden Saal zum Kochen bringt.

Der Plattenvertrag der echten Blues Brothers sah ursprünglich vor, dass sie einen kurzen Promotion-Film für ihr zweites Album drehen sollten. Stattdessen schrieb Dan Aykroyd für sich und seinen Partner John Belushi ein 324 Seiten starkes Drehbuch. Als dann noch Regisseur John Landis gewonnen wurde und Stars wie James Brown (The Old Landmark), Aretha Franklin (Think), Ray Charles (Shake A Tail Feather) und Cab Calloway (Minnie The Moocher) mit an Bord kamen, war klar: Das wird eine richtig große Sache!

Mit freundlicher Unterstützung der Volksbanken im Landkreis Cuxhaven und Bremerhaven.

  • Inszenierung: Michaela Dicu
  • Musikalische Leitung: Jan-Hendrik Ehlers
  • Choreografie: Andrea Danae Kingston
  • Bühne & Kostüme: Jasna Bošnjak
  • Gesangscoaching: Gabriele Brüsch
  • Dramaturgie: Peter Hilton Fliegel
  • Regieassistentin: Lisa Meyer
  • Inspizientin: Dayen Tuskan
  • Souffleuse: Birgit Ermers
     
  • Jake Blues: Henning Bäcker
  • Elwood Blues: Jakob Tögel
  • Carrie: Julia Friede
  • Reverend, Ray, Boss: David Whitley
  • Pinguin, Aretha, Claire: Sascha Maria Icks
  • Curtis, Matt, Bob: Frank Auerbach
  • Wärter, Cop, Murph, Finanzbeamter: Kay Krause
  • Cop, Mr. Fab, Nazi: Pascal Andrea Vogler
  • Nazi, Ober: René Maréchal
  • Duck, Mann: Dieter Utermöhle
     
  • Keyboard und Klavier: Jan-Hendrik Ehlers
  • Trompete: Nigel Moore
  • Saxophon: Lars Hierath
  • Saxophon: Marco Prodöhl
  • Gitarre: Maic Burkhardt
  • Bass: Stephan Hübler
  • Schlagzeug: Olaph Satzer


Statisterie: Gospelchor & Gemeinde, Bargäste, Passanten, White Supremacists, Rednecks & Sträflinge
 

  • 21.02.2018 um 19:30 Uhr
  • 04.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 08.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 23.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 25.03.2018 um 15:00 Uhr
  • 31.03.2018 um 19:30 Uhr
  • 27.04.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 02.03.2018, 12:00 Uhr
  • 29.04.2018 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 03.03.2018, 10:00 Uhr
  • 18.05.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 23.03.2018, 12:00 Uhr
  • 20.05.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 24.03.2018, 10:00 Uhr
  • 05.06.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 10.04.2018, 12:00 Uhr
  • 08.06.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 13.04.2018, 12:00 Uhr
  • 14.06.2018 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 19.04.2018, 12:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑