Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BORDELLBALLADE - Dreigoscherlnstück von Moritz Eggert (Musik) und Franzobel (Text), Theater KoblenzBORDELLBALLADE - Dreigoscherlnstück von Moritz Eggert (Musik) und Franzobel...BORDELLBALLADE -...

BORDELLBALLADE - Dreigoscherlnstück von Moritz Eggert (Musik) und Franzobel (Text), Theater Koblenz

Premiere in Koblenz am 11. März um 20 Uhr in den Kammerspielen am Florinsmarkt.

 

Wirtschaftkrise. Die Geschäfte laufen schlecht. Rosl ist Unternehmerin und Puffmutter und wird vom Mafioso Kirschgarten zu Abgaben gezwungen, die sie nicht leisten kann.

In dieser ausweglosen Situation versucht sie sich gegen

das System zu stellen: Sie bietet die Dienste ihrer Dirnen umsonst an und

„die Freier bringen Geschenke“.

 

In Rosls Bordell begegnen sich Kirschgarten, Bussibär, Ferkel und

Zuckergoscherl stellvertretend für das Gros der Menschen mit all ihren

Sehnsüchten, Hoffnungen und Grenzen und den Fragen nach der Käuflichkeit

des Einzelnen und seiner Leistung. Denn Kirschgarten wie Rosl haben ein Interesse daran, Ferkel und Zuckergoscherl für sich arbeiten zu lassen: Rosl, damit sie so weiter machen kann wie immer, und Kirschgarten, damit einer – er – „für das Waisenheim, den Kindergarten und das Jugendzentrum zahlt“.

Angelehnt an die Songspiel-Tradition von Brecht und Weill spiegeln und

verschärfen die anspielungsreichen Texte von Franzobel die gescheiterten

Kommunikationsversuche; auf die meist deftigen Songtexte setzt Moritz

Eggert Musik mit Hitpotenzial.

 

Zur Einstimmung auf die BORDELLBALLADE stellt sich der Komponist Moritz

Eggert am Mittwoch, den 10. März um 20 Uhr in den Kammerspielen den Fragen zu Ideenfindung und Entstehungsprozess. Der musikalische Leiter Arno Waschk und der Regisseur Robert Lehmeier berichten über die Herausforderung einer Uraufführung und beleuchten gemeinsam die Geschichte in dem Grenzbordell.

 

Die Koproduktion mit dem Kurt Weill Fest in Dessau und der Neuköllner Oper

Berlin feiert seine Uraufführung am Donnerstag, den 5. März 2010 in Dessau.

Premiere in Koblenz ist am Donnerstag, den 11. März um 20 Uhr in den

Kammerspielen am Florinsmarkt.

 

Musikalische Leitung: Arno Waschk

Inszenierung: Robert Lehmeier

Bühne und Kostüme: Dirk Steffen Göpfert

 

Mit: Ks. Claudia Felke, Dorothee Lochner, Isabel Mascarenhas, Adrian

Becker, Marcel Hoffmann, Matthias Schaletzky

sowie die achtköpfige BORDELL-COMBO

 

Weitere Vorstellungen: 16./ 18./ 20./ 23./ 27. März; 8. April

 

Karten an der Theaterkasse, Clemensstraße 5 oder telefonisch unter [0261]

129 2840 & 2841

Alle Informationen im Internet auf www.theater-koblenz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑