Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Büchner-Spezial im Rahmen der Maifestspiele 2013 im Staatstheater WiesbadenBüchner-Spezial im Rahmen der Maifestspiele 2013 im Staatstheater WiesbadenBüchner-Spezial im...

Büchner-Spezial im Rahmen der Maifestspiele 2013 im Staatstheater Wiesbaden

Wozzeck: Sonntag, 5. Mai I 19.30 Uhr I Großes Haus

Woyzeck (Cameri Theater Tel Aviv): Dienstag, 14. Mai I 19.30 Uhr I Kleines Haus

Woyzeck: Smastag, 25. Mai I 19.30 Uhr I Kleines Haus

Woyzeck – Theaterfilm: Dienstag, 21. Mai I 20.00 Uhr I Caligari FilmBühne

 

 

Anlässlich des 175. Todestages und 200. Geburtstages des in Hessen geborenen Dichters Georg Büchner präsentieren die Internationalen Maifestspiele 2013 die Reihe Büchner-Spezial: Mit Oper, Schauspiel, Film und einer Uraufführung widmet das Staatstheater Wiesbaden dem bekannten Dichter und seinem dramatischen Werk im Rahmen des großen internationalen Festspiels ein spezielles Programm.

 

Alban Bergs Wozzeck nach Georg Büchners Text kehrt in der Inszenierung von Manfred Beilharz aus Tel Aviv nach Wiesbaden zurück. Manfred Beilharz studierte seine Inszenierung mit dem Ensemble der Israeli Opera Tel Aviv im November 2012 neu ein. Jetzt präsentiert das Opernensemble des Staatstheaters Wiesbaden eines der wichtigsten Werke in der Geschichte des Musiktheaters.

 

Im Schauspiel werden gleich zwei Woyzeck-Inszenierungen im Rahmen der Maifestspiele gezeigt: zum einen ein Gastspiel des Cameri Theaters aus Tel Aviv, mit dem der Schauspieler Itay Tiran (Hauptrolle im Film Anleitung zum Unglücklichsein) ein fulminantes Debüt als Regisseur gab. Zum anderen den Woyzeck in einer Inszenierung von Manfred Beilharz, die zuletzt in China am Nationaltheater Beijing im Rahmen eines internationalen Theaterfestivals zu sehen war.

 

Marion, Marie, Julie und Lucille – den zentralen Frauenfiguren im Werk Georg Büchners ist die Uraufführung Büchners Frauen in einer Inszenierung von Teresa Reiber gewidmet. Der junge Komponist Paul Leonard Schäffer hat im Auftrag des Instituts für Zeitgenössische Musik der Hochschule Frankfurt am Main eine Kammeroper über Büchners Frauenfiguren geschrieben, in der die Protagonistinnen ihr Leben und den Tod reflektieren, bis hin zur Sprachlosigkeit. Das Werk ist konzipiert für vier Sängerinnen, einen Sprecher, 15 Instrumentalisten und einen Klangregisseur. Der Text besteht aus vier Monologen, die aus Auszügen der Büchner-Dramen Woyzeck und Dantons Tod sowie Büchners Briefen an seine Braut stammen.

 

Eine zeitgemäße Adaption nach Motiven von Georg Büchner zeigt die Caligari FilmBühne mit dem Theaterfilm Woyzeck inszeniert von Regisseur und Drehbuchautor Nuran David Calis. Es spielen unter anderen Tom Schilling und Nora von Waldstätten.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑