Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bühnen der Stadt Köln: Am Offenbachplatz wird es auch in der Spielzeit 2010/11 Oper und Schauspiel geben. Bühnen der Stadt Köln: Am Offenbachplatz wird es auch in der Spielzeit...Bühnen der Stadt Köln:...

Bühnen der Stadt Köln: Am Offenbachplatz wird es auch in der Spielzeit 2010/11 Oper und Schauspiel geben.

Die Bühnen Köln haben nach gründlicher Prüfung entschieden, auch in der kommenden Spielzeit 2010/2011 die Oper und das Schauspielhaus eingeschränkt als Spielstätten zu nutzen. Wie geplant werden die Werkstätten und Lager im Opernhaus in der Spielzeitpause geräumt und beziehen ab der nächsten Spielzeit ihren neuen Standort im Schanzenviertel.

Auch die Verwaltung wird in die neu angemieteten Räume in die Gürzenichstraße ziehen. Da die vom Rat der Stadt Köln beschlossenen Sanierungsarbeiten nicht vor Beginn der Spielzeit 2011/12 beginnen werden, die leerstehenden Gebäude am Offenbachplatz aber in Betrieb gehalten werden müssen, halten die Bühnen für die nächste Spielzeit einen eingeschränkten Betrieb für möglich und sinnvoll. Sie werden die Spielzeitpause dazu nutzen, die erforderlichen Sicherheitsauflagen für eine einjährige Nutzung in der Haus- und Bühnentechnik durch entsprechende Reparaturmaßnahmen zu erfüllen.

 

Für die Oper bedeutet dies, dass bis zu vier der ursprünglich für die Außenspielstätten vorgesehenen Neuproduktionen, darunter „Elektra“ von Richard Strauss, sowie Tanzgastspiele und die Produktion der „Cäcilia Wolkenburg“ nun doch noch im Opernhaus gezeigt werden können. Diese Produktionen werden, da ein wechselnder Repertoirebetrieb im Opernhaus nicht mehr möglich sein wird, dann jeweils „en bloc“ gezeigt, d.h. mit dicht aufeinander folgenden Spielterminen. Zugleich wird die Oper Köln mit ihren weiteren Neuproduktionen in den bereits vorgestellten Interims-Spielstätten zu finden sein, d.h. im Palladium in Mülheim, im Gerling-Quartier, in der Uni-Aula sowie im Staatenhaus im Rheinpark.

 

Da die Oper in der kommenden Spielzeit in Betrieb bleiben soll, besteht auch für das Schauspiel, dessen Infrastruktur vom Haupthaus abhängt, die Möglichkeit, ein weiteres Jahr am Offenbachplatz zu spielen. Das Schauspiel kann den für die EXPO als Interimsspielstätte entwickelten Spielplan unverändert in das Schauspielhaus bzw. die Schlosserei übertragen. Einschränkungen für die Arbeitsabläufe lassen sich nicht vermeiden, da zum Beispiel Kostümwerkstätten und -fundus nicht mehr im Haus untergebracht sind. Dem Publikum aber werden dadurch keine Unannehmlichkeiten entstehen, im Gegenteil kann es sich eine weitere Spielzeit auf an- und aufregende Theaterabende an vertrautem Ort freuen.

 

Die angemieteten Räumlichkeiten in der EXPO am Gladbacher Wall sollen nach Möglichkeit untervermietet und sorgfältig für die Interimsbespielung durch das Schauspiel vorbereitet werden. Wenn die Sanierungspläne weiterhin zügig vorangetrieben werden, kann der geplante Umzug im kommenden Sommer stattfinden.

 

Presseerklärung Im Auftrag von

Karin Beier, Intendantin Schauspiel

Uwe Eric Laufenberg, Intendant Oper

Patrick Wasserbauer, geschäftsführender Direktor

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑