Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien, ‹Junge Burg: nightmare 4 lovers - Ein Sommernachtstraum› - Ein Tanztheaterprojekt nach William ShakespeareBurgtheater Wien, ‹Junge Burg: nightmare 4 lovers - Ein Sommernachtstraum› -...Burgtheater Wien, ‹Junge...

Burgtheater Wien, ‹Junge Burg: nightmare 4 lovers - Ein Sommernachtstraum› - Ein Tanztheaterprojekt nach William Shakespeare

Premiere 06.06.2012 | 20.00 Uhr im Vestibül. -----

Liebe ist wunderbar – wenn zwei einander lieben. Liebe ist schrecklich – wenn nur einer liebt und der andere nicht.

Vier junge Leute durchleben alle Höhen und Tiefen der Liebe: zwei von ihnen sind ein glückliches Liebespaar – die anderen beiden sind ein unglückliches Liebespaar, denn sie liebt ihn noch immer, aber er liebt plötzlich ihre beste Freundin.

 

Flucht und Verfolgung führen die vier in einen nächtlichen Wald. Dort erwartet sie ein vergnügungshungriger, höchst sonderbarer Waldbewohner, der sehr erfreut ist über den nächtlichen Besuch in seinem undurchsichtigen Reich. Mit wem ließe sich besser Schabernack treiben als mit (un)glücklich Verliebten, denen – auch ganz ohne Wald und Bäume – stark beeinträchtigtes Sehvermögen nachgesagt wird? Für den Waldgeist sind sie vier „Versuchskaninchen“, mit den besten Voraussetzungen zur Erprobung sehr spezieller botanischer Experimente. Der Kobold kommt ins Schwitzen als sich vor seinen Augen Abscheu in Liebe, Liebe in Hass und Hass beinahe in Krieg verwandelt. Doch am Ende bringt er eins und eins wieder zusammen, und zwei Paare erwachen aus der turbulenten Nacht. Der Traum von ewiger Liebe und Treue hat im nächtlichen Dickicht allerdings ein paar Kratzer abbekommen.

 

Leitung und Choreographie: Daniela Mühlbauer

Musik: Raphael von Bargen

Bühnenbild: Veronika Tupy

Kostüme: Vera Rupp

Licht: Marcus Loran

Dramaturgie: Claudia Fressner

 

mit

Florian Appelius

Fabian Bürkin

Marie Nest

Samuel Simon

Magdalena Wabitsch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑