Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: STROSZEK nach einem Film von Werner HerzogBurgtheater Wien: STROSZEK nach einem Film von Werner HerzogBurgtheater Wien:...

Burgtheater Wien: STROSZEK nach einem Film von Werner Herzog

Premiere 18. September 2010, 20.30 Uhr im Vestibül

 

Bruno Stroszek, Berliner Straßensänger, ca. vierzig Jahre alt, wird aus dem Gefängnis entlassen.

 

Von einem Leben jenseits familiärer Geborgenheit und sozialer Bindungen geprägt, stolpert der in sich gekehrte, kindlich wirkende Mann in eine Welt, in der es keinen Platz für ihn zu geben scheint.

 

In seiner Stammkneipe trifft er auf Eva, eine von Zuhältern misshandelte Prostituierte. Ihr bietet Bruno sofort Unterschlupf in der eigenen Wohnung an. Es dauert jedoch nicht lange, bis die Zuhälter die beiden aufspüren und brutal verprügeln. Da kommt der Vorschlag von Brunos Nachbarn Scheitz, einem an abseitigen Theorien interessierten Wissenschaftler, sehr gelegen: nach dem Motto „Neues Land, neues Glück“ beschließt das Trio, nach Amerika auszuwandern. In Wisconsin erstehen sie ein mobiles Fertighaus und sind bereit für den Neubeginn. Aber die anfängliche Euphorie hält nicht lange an: Bruno stößt auf noch größere Verständnisschwierigkeiten, Scheitz widmet sich immer intensiver seinen esoterischen Neigungen. Und Eva brennt, nachdem die Bank das Haus versteigert hat, mit zwei Truckern durch. Der Kreis schließt sich ein weiteres Mal.

 

Regie: Carina Riedl

Bühne und Puppen: plums & peaches

Kostüme: Dagmar Bald

Musik: Arthur Fussy

Licht: Michael Hofer

Dramaturgie: Barbara Sommer

 

Mit: Petra Morzé, Johannes Krisch, Peter Matic

 

Montag, 20.9.2010 | 20.30 UhrVestibül

Donnerstag, 30.09.2010 | 20.30 UhrVestibül

Oktober

Donnerstag, 21.10.2010 | 20.30 UhrVestibül

Freitag, 22.10.2010 | 20.30 UhrVestibül

Sonntag, 24.10.2010 | 20.30 UhrVestibül

Montag, 25.10.2010 | 20.30 UhrVestibül

Mittwoch, 27.10.2010 | 20.30 UhrVestibül

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑