Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Carmen“ zur Spielzeiteröffnung in Koblenz„Carmen“ zur Spielzeiteröffnung in Koblenz„Carmen“ zur...

„Carmen“ zur Spielzeiteröffnung in Koblenz

Oper von Georges Bizet, Premiere am 15. September 2007, 19.30 Uhr im Grossen Haus.

 

„Carmen“ gilt heute als eine der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte.

Zahlreiche Adaptionen in Film und Fernsehen haben das Werk weit über das

Opernpublikum hinaus bekannt gemacht:

 

Schon der Stummfilm wandte sich der Carmenthematik zu, u.a. in einer Opernparodie mit Charlie Chaplin. In den achtziger Jahren löste neben einer Verfilmung des Werkes an Originalschauplätzen mit Placido Domingo und Julia Migenes vor allem Carlos Sauras Version ein wahres Carmen und Flamenco Fieber aus.

 

Bizet konnte den Welterfolg seiner „Carmen“ nicht mehr erleben. Er starb 36

jährig drei Monate nach der Uraufführung in Paris, bei der sich das Publikum von dem Inhalt der Oper und seiner unkonventionellen Titelheldin – einer Frau, die für sich das Recht auf selbst bestimmte, freie Liebe reklamiert – überfordert zeigte. Außerdem irritiere die zeitgenössischen Hörer die selbständige Rolle, die Bizet dem Orchester zugewiesen hatte. Zu

einer Zeit, in der in Frankreich die Auseinandersetzung um Richard Wagner

tobte, geriet Bizet wegen seiner Orchesterbehandlung in den Ruf, ein

Wagnerianer zu sein und fiel bei den meisten Musikkritikern in Ungnade.

 

Auch wenn das aus den Intervallen der Zigeunertonleiter gebildete „Carmen“

- Motiv die Oper leitmotivartig durchzieht, hat Carmen mit dem „Wagnérisme“

so gut wie nichts zu tun. Einer der ersten prominenten „Carmen“ - Verehrer,

Friedrich Nietzsche, betrachtete sie sogar als Antithese zu Wagners

Musikdramen.

 

Der Welterfolg von „Carmen“ begann wenige Monate nach Bizets Tod in Wien in einer modifizierten Fassung mit Rezitativen. In letzter Zeit hat sich bei Aufführung wieder die originale Version mit gesprochenen Dialogen statt Rezitativen durchgesetzt.

 

In dieser Fassung wird „Carmen“ in der Originalsprache auch im Theater der

Stadt Koblenz erklingen.

 

Mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie

 

Musikalische Leitung: Daniel Raiskin

Inszenierung: Annette Wolf

Bühnenbild: Siegfried E. Mayer

Kostüme: Erika Landertinger

 

Mit Monica Mascus als Carmen

und John Charles Pierce / Harrie van der Plas (Don José), Estelle Kruger

(Micaela), Konstantin Rittel-Kobylianski / Alexander Polakovs (Escamillo),

Theodora Stanca, Monika Maria Staszak, Max An, Fred Hofmann, Michael Burt,

Hong-Kyu Kim, Boris Weber

 

Am Sonntag, 9. September findet um 11 Uhr im Grossen Haus eine

Einführungsmatinee zu „ Carmen“ statt. Mitwirkende sind der Musikalische

Leiter Daniel Raiskin, die Regisseurin Annette Wolf, sowie die Solisten

Monica Mascus, Harrie van der Plas, Alexander Polakovs, Monika Maria

Staszak, Max An, Fred Hofmann und Michael Burt.

 

Weitere Vorstellungen: 23. September; 4./ 7./ 12./ 14./ 22./ 28. Oktober;

6./ 9./ 12./ 22./ November

 

Karten und Infos unter 0261 / 129 2840-41

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑