Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust" von Charles Gounod - Theater Magdeburg"Faust" von Charles Gounod - Theater Magdeburg"Faust" von Charles...

"Faust" von Charles Gounod - Theater Magdeburg

PREMIERE Samstag 10. 9. 2016, 19.30 Opernhaus / Bühne. -----

Dr. Faust ist seiner Studien müde, da er das Wesen der Natur nicht ergründen konnte. Ein Pakt mit Mephisto soll ihm neuen Lebenssinn geben: Faust verschreibt ihm seine Seele, um als junger Mann die schöne Margarete verführen zu können.

Als sie schwanger wird, verlässt Faust die Unglückliche und tötet ihren Bruder im Duell. Erst als sie wegen Kindsmords in den Kerker geworfen wird, versucht er sie zu retten ...

 

Der »Faust«-Stoff gehört neben »Don Juan« und »Orpheus« zu den beliebtesten Opernvorlagen überhaupt. Gounods Version von 1859 revolutionierte die französische Oper, indem sie der Grand-Opéra eines Meyerbeer und der Opéra-comique mit gesprochenen Dialogen eine neue, dem poetischen Beispiel Goethes durchaus ebenbürtige Musiksprache entgegensetzte. Dass damit eine gewisse Vereinfachung des Wissens-Suchers Faust hin zum tragischen Liebhaber einherging, wurde zumal aus deutscher Sicht kritisiert. Das konnte aber nicht verhindern, dass Gounods Werk mit seiner Abfolge von intimen Szenen und großen Bildern in der Kirche, mit Soldaten oder auf einem Hexensabbat im Harz die beliebteste »Faust«-Oper geblieben ist.

 

Oper in vier Akten

Libretto von Jules Barbier und Michel Carré nach Goethe

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Svetoslav Borisov

Regie Olivia Fuchs

Bühne Niki Turner

Kostüme Falk Bauer

Choreografie David Williams

Dramaturgie Ulrike Schröder

Choreinstudierung Martin Wagner

 

Doktor Faust Richard Samek

Méphistophélès Shavleg Armasi

Valentin Johannes Wollrab

Wagner Johannes Stermann/Paul Sketris

Marguerite Noa Danon

Siebel Lucia Cervoni/Sylvia Rena Ziegler

Marthe Ks. Undine Dreißig

 

Opernchor des Theaters Magdeburg

Statisterie des Theaters Magdeburg

Magdeburgische Philharmonie

 

Vorstellungen

17. 9. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

2. 10. 2016

16.00 Opernhaus / Bühne

 

14. 10. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

31. 10. 2016

16.00 Opernhaus / Bühne

 

11. 11. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

27. 11. 2016

18.00 Opernhaus / Bühne

 

10. 12. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

21. 12. 2016

19.30 Opernhaus / Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑