Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Chombotrope" von The Jitta Collective in Düsseldorf und Köln"Chombotrope" von The Jitta Collective in Düsseldorf und Köln"Chombotrope" von The...

"Chombotrope" von The Jitta Collective in Düsseldorf und Köln

21.09. bis 23.09.2017 // 20:00 Uhr, tanzhaus nrw, Erkrather Str. 30, 40233 Düsseldorf

www.tanzhaus-nrw.de

29.09. bis 30.09.2017 // 21:00 Uhr

Stadtgarten, Venloer Straße 40, 50672 Köln - im Rahmen der PLURIVERSALE VII

www.academycologne.org

 

The Jitta Collective (unter Leitung der Choreografin und Regisseurin Stephanie Thiersch und des kenianischen Choreografen und Produzenten Kefa Oiro), ein afrikanisch-europäisches Kollektiv, unternimmt den Versuch, das Erbe der kulturellen Aneignung neu zu denken: mit einer zugespitzten und persönlichen Praxis des Zu-Eigen-Machens und der Selbstermächtigung. Künstler aus Europa und Afrika feiern gemeinsam die Mash-Up-Idee und treiben sie ins Extrem: Beatboxing und Spoken Word, Drums und Turntables, Mode, zeitgenössischer Tanz und Voguing kreieren einen Mix an futuristischen Identitäten, die sich in einem Fashion-Konzert wiederfinden.

 

Während afrikanische Symbole oder Muster „im Westen“ bereits seit Jahren in der Mode Einzug gehalten haben, schlägt CHOMBOTROPE einen spielerisch-subversiven Perspektivwechsel vor. Tradition und kulturelles Diebesgut werden verwoben, verdreht, gebündelt und richten sich in die Zukunft aus. Neue Narrative entstehen: Bedrohlich und verwirrend-ursprungslos kombinieren sie Animismus mit Science Fiction, das Spirituelle mit Technologie. Ein Mode-Wurmloch zwischen zwei Kontinenten öffnet sich und das JITTA-Kollektiv besetzt es: laut und garantiert ohne Copyright.

 

Über das Kollektiv

Choreografin Stephanie Thiersch erarbeitet im JITTA Kollektiv mit ihrem kenianischen Kollegen Kefa Oiro, der Tänzerin Alexandra Naudet und der Voguerin Zoe Melody eine ungewöhnliche Choreografie. Der Komponist und Ausnahmedrummer Dodo NKishi, Schlagzeuger u.a. der Band Mouse on Mars, der Turntablevirtuose DJ Elephant Power aus Brüssel und die Perkussionistin N’deye Seck aus dem Senegal kollaborieren das erste Mal und liefern den Live-Soundtrack. Gemeinsam mit den Texten des Spoken Word Aktivisten und Modedesigners Xenson aus Uganda, dessen Kostüme zentraler Angelpunkt dieses Mode-Voguing-Elektro-Beat Spektakel darstellen, mischt und mixt das Team angstfrei und ohne viel Respekt vor musikalischen Genres das Material des jeweils anderen.

 

CAST

Projekt-Initiation & Idee: Kefa Oiro, Stephanie Thiersch

Konzept: The Jitta Collective

 

Künstler:

Dj Elephant Power (alias Nicolas Baudoux) – musikalische Komposition, Turntablist, Belgien

Zoe Melody (alias Marie Buchholz) – Voguing, Gesang, Choreografie, Deutschland

Alexandra Naudet – Tanz, Performance, Choreografie, Frankreich

Dodo NKishi – musikalische Komposition, Schlagzeug, Beatboxing/Gesang, Germany

Kefa Oiro – Tanz, Choreografie, Konzept, Kenia

N’deye Seck – musikalische Komposition, Schlagzeug, Senegal

Stephanie Thiersch – Regie, Choreografie, Text, Deutschland

Xenson (alias Ssamson Ssenkaaba) – Kunstobjekte, Fashion-Design, Poesie, Uganda

Musikalischer Support: Checkmate Mido alias Mido Dembebe, Kenia und Judith Namacheke Bwire, Kenia

Voguing Support: House of Melody (Berlin/Düsseldorf, artzone dancers (Nairobi)

Dramaturgie/Wissenschaftlicher Support: Alexandra Karentzos Mode & Ästhetik, Technische Universität Darmstadt

 

Produktion: MOUVOIR e.V. Germany & Tuchangamke Group, Kenya. In Koproduktion mit der Akademie der Künste der Welt / Köln im Rahmen der PLURIVERSALE VII, tanzhaus nrw, Nairobi Festival of Performance and Media Arts – NFPMA und Goethe Institut – Internationaler Koproduktionsfonds. Kooperationspartner: Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln, GoDownArtsCenter, Nairobi. Gefördert durch: Kunststiftung NRW, NATIONALES PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturamt der Stadt Köln.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑