Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christine Hoppe erhält Erich-Ponto-PreisChristine Hoppe erhält Erich-Ponto-PreisChristine Hoppe erhält...

Christine Hoppe erhält Erich-Ponto-Preis

Die Dresdner Schauspielerin Christine Hoppe erhält am Mittwoch, dem 20. September den Erich-Ponto-Preis 2006. Die Auszeichnung wird direkt im Anschluss an die Vorstellung „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ im Schauspielhaus verliehen.

 

Der Förderverein Staatsschauspiel Dresden e. V. lobt den Erich-Ponto-Preis in Würdigung und Erinnerung an den langjährigen Schauspieler des Staatsschauspiels und zeitweiligen Generalintendanten der Dresdner Bühnen aus. Der Erich-Ponto-Preis existiert seit 1999 und wird nunmehr alle 2 Jahre vergeben. Er ist mit einem Geldbetrag in Höhe von 5000,- € ausgestattet und damit eine der höchst dotierten Auszeichnungen an deutschen Theatern. Am 20. September wird der Präsident des Fördervereins, Prof. Dr. Achim Mehlhorn, den Erich-Ponto-Preis überreichen. Bisherige Preisträger des Erich-Ponto-Preises sind Philipp Otto, Marianna Linden, Jonas Fürstenau, Tessa Mittelstaedt, Philipp Lux und Ahmad Mesgarha.

 

Christine Hoppe wurde am 2. November 1968 in Dresden geboren. Von 1985 bis 1989 studierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. 1989 folgte das erste Engagement an den Städtischen Theatern Chemnitz; seit 1991 wirkt Christine Hoppe am Staatsschauspiel Dresden. Derzeit ist sie außer in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ in den Inszenierungen „Der Zauberberg“, „Prinz Friedrich von Homburg“ sowie in „Faust. Der Tragödie erster Teil“ zu erleben.

 

Prof. Achim Mehlhorn zu Christine Hoppe: „Die Intensität ihrer Darstellungen und ihre wunderbare Vermittlungsfähigkeit zwischen Bühne und Publikum haben unsere Sinne und Herzen gerührt und uns die Hand geführt bei dieser Entscheidung.“

 

Für die Vorstellung von „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ (Edward Albee) am 20. September um 19.30 Uhr im Schauspielhaus sind noch Karten vorhanden (Tel.: 4 91 35 55).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑