Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christine Hoppe erhält Erich-Ponto-PreisChristine Hoppe erhält Erich-Ponto-PreisChristine Hoppe erhält...

Christine Hoppe erhält Erich-Ponto-Preis

Die Dresdner Schauspielerin Christine Hoppe erhält am Mittwoch, dem 20. September den Erich-Ponto-Preis 2006. Die Auszeichnung wird direkt im Anschluss an die Vorstellung „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ im Schauspielhaus verliehen.

 

Der Förderverein Staatsschauspiel Dresden e. V. lobt den Erich-Ponto-Preis in Würdigung und Erinnerung an den langjährigen Schauspieler des Staatsschauspiels und zeitweiligen Generalintendanten der Dresdner Bühnen aus. Der Erich-Ponto-Preis existiert seit 1999 und wird nunmehr alle 2 Jahre vergeben. Er ist mit einem Geldbetrag in Höhe von 5000,- € ausgestattet und damit eine der höchst dotierten Auszeichnungen an deutschen Theatern. Am 20. September wird der Präsident des Fördervereins, Prof. Dr. Achim Mehlhorn, den Erich-Ponto-Preis überreichen. Bisherige Preisträger des Erich-Ponto-Preises sind Philipp Otto, Marianna Linden, Jonas Fürstenau, Tessa Mittelstaedt, Philipp Lux und Ahmad Mesgarha.

 

Christine Hoppe wurde am 2. November 1968 in Dresden geboren. Von 1985 bis 1989 studierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin. 1989 folgte das erste Engagement an den Städtischen Theatern Chemnitz; seit 1991 wirkt Christine Hoppe am Staatsschauspiel Dresden. Derzeit ist sie außer in „Wer hat Angst vor Virginia Woolf“ in den Inszenierungen „Der Zauberberg“, „Prinz Friedrich von Homburg“ sowie in „Faust. Der Tragödie erster Teil“ zu erleben.

 

Prof. Achim Mehlhorn zu Christine Hoppe: „Die Intensität ihrer Darstellungen und ihre wunderbare Vermittlungsfähigkeit zwischen Bühne und Publikum haben unsere Sinne und Herzen gerührt und uns die Hand geführt bei dieser Entscheidung.“

 

Für die Vorstellung von „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ (Edward Albee) am 20. September um 19.30 Uhr im Schauspielhaus sind noch Karten vorhanden (Tel.: 4 91 35 55).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑