Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CHURER OPERETTENFRÜHLING 2012 im Theater Chur CHURER OPERETTENFRÜHLING 2012 im Theater Chur CHURER OPERETTENFRÜHLING...

CHURER OPERETTENFRÜHLING 2012 im Theater Chur

Mi 2. / Do 3. / Fr 4. / Sa 5. Mai 2012 20 Uhr. -----

Zwei Operetteneinakter von FRANZ LEHÁR und ARTHUR SULLIVAN. Die Operette ist tot. Es lebe die Operette! Das THEATER CHUR und die KAMMERPHILHARMONIE GRAUBÜNDEN feiern gemeinsam den ersten CHURER OPERETTENFRÜHLING mit dem Operetten-Doppelabend FRÜHLING & COX AND BOX.

Zur Wiederbelebung dieser unterschätzten Gattung Musiktheater haben das Theater Chur und die Kammerphilharmonie für ihre erste grosse Eigenproduktion zwei Operetteneinakter von zwei Meistern ihres Faches ausgewählt: Franz Lehár und Sir Arthur Sullivan, der berühmte Wiener und der für seine Erfolge geadelte Brite, begegnen sich zum musikalischen Duell: Operette «Frühling» contra Triumviretta

«Cox and Box» – mit zwei ähnlichen Plots um ein doppelt vermietetes Zimmer und die Verstrickungen zwischen Kunst und Kommerz, Illusion und Wirklichkeit, zwischen Arm und Reich, zwischen glücklich Verliebten und solchen, die leer ausgehen.

 

Es spielen vier junge Sängerinnen und Sänger sowie der aus der Marthalerfamilie bekannte schottische Sängerschauspieler Graham F. Valentine, begleitet von der Kammerphilharmonie Graubünden unter der profunden Musikalischen Leitung von Sebastian Tewinkel. Nigel Lowery, der an grossen Opernhäusern arbeitende britische Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner bringt diesen Operetten-

Doppelabend mit seiner ausgefeilten Inszenierung in einer historisch anmutenden Ausstattung auch szenisch zum Blühen.

 

Regie, Bühne, Kostüme: Nigel Lowery

Dramaturgie: Ute Haferburg

Licht: Roger Stieger

Musikalische Assistenz: Hermann Dukek

Regieassistenz: Sophie Forck

Ausstattungsassistenz: Remo Arpagaus

Maske: Nora-Li Hess

 

Mit:

Johanna Greulich (Sopran): Hedwig / das Mädchen «Frühling»

Anna Pisareva (Sopran): Toni / die Freundin «Frühling»

Michael Feyfar (Tenor): Lorenz / der Komponist «Frühling» und Mister Box «Cox and Box»

Robert Koller (Bariton): Ewald / der Poet «Frühling» und Mister Cox «Cox and Box»

Graham F. Valentine (singender Schauspieler): Sergeant Bouncer «Cox and Box»

 

Kammerphilharmonie Graubünden «Frühling» und «Cox and Box»

Musikalische Leitung: Sebastian Tewinkel

 

Orchestermanagement: Beat Fehlmann

Produktionsleitung: Corina Caminada

Produktion: Theater Chur und Kammerphilharmonie Graubünden

Unterstützt durch: Kulturförderung Kanton Graubünden, Stadt Chur, Graubündner

Kantonalbank

 

Einführung: 19.30 Uhr im Seitenfoyer (am Mi 2. / Do 3. / Sa 5. Mai)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑