Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cole Porter: "Kiss me, Kate!" im Mainfranken Theater WürzburgCole Porter: "Kiss me, Kate!" im Mainfranken Theater WürzburgCole Porter: "Kiss me,...

Cole Porter: "Kiss me, Kate!" im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 21. April 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

Ein Jahr ist es her, dass sich der Schauspieler und Regisseur Fred Graham und seine Frau, der Bühnenstar Lilli Vanessi, getrennt haben. Für seine neue Inszenierung – ausgerechnet Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ - treffen die beiden wieder aufeinander.

 

Alles wäre „wunderbar“, wenn nicht jeder der beiden geblieben wäre, der er war: Lilli eine anspruchsvolle Diva und Fred ein notorischer Frauenheld. Im Augenblick interessiert er sich vor allem für Louis Lane, eine ehemalige Bartänzerin. Ihr hat er die Rolle der Bianca gegeben, und auch ihr Freund Bill ist als Lucentino bei der Produktion dabei. Nicht nur auf der Bühne entspinnen sich heftige Beziehungskämpfe, auch hinter der Bühne gibt es Widerspenstige.

 

Das Besondere ist, dass „Kiss me, Kate!“ über das wahre Leben reflektiert und die

Welt der Bühne und das eigene Leben, das sich einmischt. Der Shakespeare-Hintergund hilft dabei zwischen echten Problemen im Leben und dem Theater zu trennen, zwischen Schein und Sein, in der Spur von Hamlet mit der ewigen Urfrage nach der Existenz, dem Sein, oder dem Nicht-Sein.

 

Cole Porter, Sohn einer reichen US-Familie, gehörte seit den 20er Jahren zu den erfolgreichsten Revuekomponisten am Broadway und schrieb auch die Musik für zahlreiche Filme, unter anderem für „High Society“ („Die oberen Zehntausend“ u. a. mit Grace Kelly, Gene Kelly und Frank Sinatra). Später wurde er zu einem der führenden Musical-Komponisten der USA. "Kiss me, Kate!" entstand 1948 und zählt heute zu seinen größten Erfolgen, mit Evergreens wie „Wunderbar“ und „Es ist viel zu heiß“.

 

 

Musikalische Leitung: Ulrich Pakusch

Inszenierung: Hartmut H. Forche

Bühne: Bernd Franke

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Choreographie: Anna Vita

Choreinstudierung: Markus Popp

Dramaturgie: Petra Paschinger

__________________________________________________________________________________________

 

Fred Graham, auch Petruchio Ingo Klünder

Lilli Vanessi, auch Katharine Barbara Schöller

Bill Calhoun, auch Lucentio David Fielder

Louis Lane, auch Bianca Sonja Koppelhuber

Harry Trevor, auch Baptista Herbert Brand

Hattie, Lilli Vanessis Garderobiere Christine Mittermair a.G.

Harrison Howell N.N.

Erster Ganove Nils Liebscher a.G.

Zweiter Ganove Ion Bric

Gremio, erster Freier Uwe Schenker-Primus

Hortensio, zweiter Freier Young Bae Shin

Ralph, Inspizient Milatin Ivanov

Pförtner Paul Henrik Schulte

Erster Bühnenarbeiter / Paul / Erster Musiker Kenneth Beal

Zweiter Bühnenarbeiter / Zweiter Musiker Ivan Danchev

Dritter Bühnenarbeiter Deuk-Young Lee

Drei Diener des Petruchio Mitglieder der Ballettcompagnie

Schneiderin Sarah Maria Bahr

 

Chor, Ballett und Statisterie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑