Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL"Così fan tutte" von...

"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart im STAATSTHEATER KASSEL

A-Premiere: Samstag, 8. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus

B-Premiere: Freitag, 14. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Sie sind jung, sie sind schön, sie sind reich, sie verkörpern die Jeunesse dorée Neapels.

 

Nichts und niemand könnte die sonnenumflutete Existenz von Fiordiligi, Dorabella, Guglielmo und Ferrando verdunkeln. Oder vielleicht doch? Mozarts dramma giocoso hält in Gestalt des hintersinnigen Philosophen Don Alfonso einen geradezu teuflischen Plan bereit: Er wettet mit den beiden Edelmännern um die Treue ihrer künftigen Gattinnen. Durch die kecke Kammerzofe Despina nach Kräften unterstützt, macht er die Damen zu ahnungslosen Probanden einer amourösen Versuchsanordnung und treibt sie dem jeweils falschen Mann in die Arme.

 

Das erinnert nicht von ungefähr an Choderlos de Laclos‘ Briefroman „Gefährliche Liebschaften“ - auch in „Così fan tutte“ liegen Gefahr und Erotik sehr nah beisammen. Mit ihrer hinreißend vitalen Musik beschreibt Mozarts Oper die vielfältigen Nuancen menschlichen Verlangens, der Verführung und des Zweifelns.

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg,

Inszenierung: Patrick Schlösser,

Bühne: Etienne Pluss,

Kostüme: Werner Fritz,

Dramaturgie: Jürgen Otten,

Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti

 

Mit Cristina-Antoaneta Pasaroiu / Nina Bernsteiner (Fiordiligi), Maren Engelhardt / Belinda Williams (Dorabella), Stefan Zenkl / Tomasz Wija (Guglielmo), Musa Nkuna / Paulo Paolillo (Ferrando), Ani Yorentz / LinLin Fan (Despina), Krzysztof Borysiewicz / Marc-Olivier Oetterli (Don Alfonso)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑