Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cymbelin" von William Shakespeare im Theater der Jugend Wien"Cymbelin" von William Shakespeare im Theater der Jugend Wien"Cymbelin" von William...

"Cymbelin" von William Shakespeare im Theater der Jugend Wien

Erste Vorstellung am 5. April 2011, 20.00 Uhr. -----

 

In Shakespeares hinreißender Phantasmagorie kollidieren Welten und Zeiten. Im vorchristlichen Britannien steht die Königsfamilie vor einer Zerreißprobe, als Königstochter Innogen gegen den Willen ihres Vaters Cymbelin einen jungen Niemand namens Posthumus zum Mann nimmt.

 

Dieser Posthumus geht im Renaissance-Italien eine verheerende Wette mit Iachimo ein. Während Cäsars Heerscharen gegen Britannien marschieren, skandiert Cymbelins königliche Gemahlin nationalistische Sprüche. Und die von allen Seiten verratene und verfolgte Innogen – ein Schneewittchen in Männerkleidung – flieht währenddessen tief in die walisischen Berge und stößt dort auf ein verblüffendes Familiengeheimnis, das rollende Köpfe, Geistererscheinungen und große Schlachten zur Folge haben soll …

 

In seinem Spätwerk »Cymbelin« träumt Shakespeare von sich selber: ein Plot, der an buntem Aberwitz seinesgleichen sucht. Wohl auch aufgrund dieser Vielfalt an Handlungssträngen und plötzlichen Wendungen war das Stück zu seiner Entstehungszeit um 1610 außerordentlich populär, und das aus gutem Grund: Politik trifft auf Pathos, Liebe auf Leid und Gefühl auf Gewalt.

 

Im Zentrum dieser herrlich absurden, tragikomischen Geschichte stehen zwei junge Liebende, die den Glauben an den anderen verlieren müssen, um zu sich selbst zu finden – und eine zerrissene Familie, die entgegen jeder Vernunft, jeder Hoffnung und jeder Logik wiedervereint wird. Ein Shakespeareabenteuer, unwahrscheinlich spannend und unterhaltsam für Kenner wie für Ersteinsteiger, in einer neuen Fassung von Oberspielleiter Henry Mason für das Theater der Jugend.

 

»Posthumus: Ein Traum ist's; oder Zeug, das Geisteskranke

Geistlos daherlallen. Beides? Weder noch?

Ideen ohne Verstand? Oder Ideen,

Die der Verstand allein nicht greifen kann,

So wie mein Leben?« William Shakespeare. Cymbelin

 

Cymbelin / Philario / Gefängniswärter / Italienscher Soldat 2 Klaus Huhle

Innogen / Britischer Soldat Ulrike Schlegel

Posthumus / Cloten / Britischer Soldat Daniel Jeroma

Iachimo / Caius Lucius / Britischer Soldat Christian Higer

Belarius / Italienischer Soldat Horst Eder

Guiderius / 2. Gentleman / 1. Lord / Franzose / Italienischer Soldat / Erster Hauptmann Simon Jaritz

Arviragus / 1. Gentleman / 2. Lord / Philarios Diener / Cornelius / Italienischer Soldat / Zweiter Hauptmann Merten Schroedter

Königin / Pisanio / Britischer Soldat / Italienischer Soldat 1 / Posthumus' Mutter im Traum Nora Dirisamer

 

Regie Henry Mason

Bühne Judith Leikauf und Karl Fehringer

Kostüme Jan Meier

Licht Christian Holemy

Bewegungs- und Kampfcoach Karl Alfred Schreiner

Musik Franz Flieger Stögner

Dramaturgie Marlene Schneider

Assistenz und Inspizienz Katharina Gerstmayr

Hospitanz Laura Söllner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑