Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cyrano de Bergerac" als Oper von Franco Alfano im Staatstheater Karlsruhe"Cyrano de Bergerac" als Oper von Franco Alfano im Staatstheater Karlsruhe"Cyrano de Bergerac" als...

"Cyrano de Bergerac" als Oper von Franco Alfano im Staatstheater Karlsruhe

Premiere A: Samstag, 5. Juli 2008, 19.30 Uhr I Opernhaus

Premiere B: Donnerstag, 10. Juli 2008, 20 Uhr I Opernhaus

 

Mit dieser heroischen Komödie werden alle Spielarten der Theaterkunst auf die Bühne gebracht. Das gesamte Geschehen aber – Intrigen, Massenszenen und buntes Treiben – überragt die Heldengestalt des Cyrano.

 

An der überlangen Nase des Cyrano zerschellt seine Hoffnung, die liebliche Roxane zu besitzen, und da sie einen anderen liebt, nämlich den jungen schönen Christian, souffliert Cyrano in edlem Verzicht dem unbedarften Jüngling die Liebesworte, wirbt mit seinem eigenen Geist durch den Körper Christians um die Dame seines Herzens. Das alles überragende Thema der mitreißenden Komödie ist der Konflikt zwischen innerer und äußerer Schönheit. Konrad Dryden schreibt unter anderem über Alfanos – durch Plácido Domingos Interpretation wieder populärer gewordene - Komposition: „Mit ‚Cyrano de Bergerac’ hatte Alfano wieder eine Oper vollendet, die nicht in Italien spielt und sich mehr als je zuvor in Richtung der französischen Impressionisten orientiert. Das Werk ist von einer kristallklaren, nächtlichen Atmosphäre durchdrungen, die sowohl zerbrechlich als auch bittersüß und melancholisch in ihrer traumähnlichen Zartheit erscheint. Ihr Charakter entspricht im Wesentlichen dem einer langen symphonischen Dichtung mit eingestreuten Rezitativen und erinnert an Korngold und Poulenc.“

 

Der italienische Komponist Franco Alfano (1876-1954), dessen Name in erster Linie in die Musikgeschichte eingegangen ist, da er Puccinis 1924 unvollendet hinterlassener Oper „Turandot“ zu einem Finale verhalf, Alfano hatte schon seit vielen Jahren – durch Anregung von Henri Cain - mit dem Gedanken gespielt, Edmond Rostands auf einer historischen Vorlage beruhenden „Cyrano de Bergerac“ zu vertonen; am 22. Januar 1936 erlebte dann Alfanos Werk seine Uraufführung in Rom (am 29. Mai folgte die Pariser Premiere).

 

Text von Henri Cain, nach der gleichnamigen Komödie von Edmond Rostand (1897) - in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In Zusammenarbeit mit dem Mährisch-Schlesischen Nationaltheater Ostrava

 

Musikalische Leitung: Jochem Hochstenbach I Regie: Achim Thorwald | Bühne: Christian Floeren | Kostüme: Ute Frühling und Anne Buffetrille | Chor: Carl Robert Helg | Choreografische Mitarbeit: Julianna Sarri

 

Mit: Gianluca Zampieri (Cyrano), Edith Haller / Barbara Dobrzanska (Roxane), Bernhard Berchtold / Ks. Klaus Schneider (Christian), Armin Kolarczyk (De Guiche), Lukas Schmid (Carbon), Luiz Molz (Lignière), Ks. Edward Gauntt / Timonthy Sharp (Ragueneau), Sabrina Kögel / Anna Maria Dur (Die Gouvernante), Ks. Tiny Peters (Lise), Simon Schnorr (De Valvert), Daniela Köhler (Schwester Marthe), Arman Isleker (Ein Musketier / Ein spanischer Offizier), Pinar Yildirim (Eine Schwester [Claire]), Markku Tervo (Ein Koch), Birgit Bücker (Montleury)

 

Extra-Ballett (Colombina, Pantalone, Arlecchino, Muse)

Badischer Staatsopernchor

Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellung: 17.7.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑