Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover"Cyrano de Bergerac" von...

"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover

Premiere am 15. Mai im Ballhof eins | Für alle ab 14

 

Paris: Vor dem Hintergrund einer Stadt im Kriegszustand entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, die das Leben dreier Menschen einschneidend verändert.

Cyrano de Bergerac, bewundertes Mitglied der ruhmreichen, aber starrsinnigen Gascogner Kadetten, ist ein Mann voller Geist und Wortwitz, der seinen Degen genauso schnell und schlagfertig führt wie seine spitze Zunge. Aber der sonst so waghalsige Cyrano verbirgt seine Liebe zur wunder-schönen Roxane. Denn im Makel seiner übergroßen Nase sieht er ein unüberbrückbares Hindernis. Roxane hingegen gesteht Cyrano ihre Liebe zu dem attraktiven Christian de Neuvillette, der neu im Regiment von Cyrano ist, und bittet ihn um Schutz für den Geliebten. Und Cyrano, der Roxane keine Bitte abschlagen kann, geht sogar noch einen Schritt weiter und unterstützt den verzweifelten Konkurrenten, der kein Talent zum Schreiben hat, beim Verfassen von Liebesbriefen. Roxane verliebt sich durch die phantasievollen Worte immer mehr in Christian. Als die beiden Männer mit ihrem Regiment in den Krieg ziehen müssen, bekommt Roxane weiterhin von Cyrano verfasste Liebesbriefe, die ihr dieser unter Einsatz seines Lebens zukommen lässt. Roxane ist aufgrund der Lektüre dieser formvollendeten Liebesbriefe immer mehr von der schönen Seele des Schreibers gefangen. Und Roxane erkennt, sie würde Christian auch lieben, wenn er hässlich wäre.

Edmond Rostands Meisterwerk „Cyrano de Bergerac“ besticht durch große Liebesgefühle, viel Komik, scharfsinnige Wort- und waghalsige Degengefechte, für die in der Inszenierung von Heidelinde Leutgöb am jungen schauspielhannover Klaus Figge, der auch die Bühnenkämpfe in „Romeo und Julia“ choreographierte, verantwortlich zeichnet. Mit Thomas Jansen (Cyrano), Mohamed Achour, Esther-Maria Barth, Klaus Beyer, Philippe Goos, Natalie Hanslik, Christian Lemperle, Sven Mattke und Mitgliedern des Martial Arts Teams Hannover als Gascogner-Kadetten

 

Regie Heidelinde Leutgöb

Bühnenkampf Klaus Figge Bühne Eva Sobieszek

Kostüme Elke von Sivers Musik Franz Flieger Stoegner

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑