Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover"Cyrano de Bergerac" von...

"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand - schauspielhannover

Premiere am 15. Mai im Ballhof eins | Für alle ab 14

 

Paris: Vor dem Hintergrund einer Stadt im Kriegszustand entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, die das Leben dreier Menschen einschneidend verändert.

Cyrano de Bergerac, bewundertes Mitglied der ruhmreichen, aber starrsinnigen Gascogner Kadetten, ist ein Mann voller Geist und Wortwitz, der seinen Degen genauso schnell und schlagfertig führt wie seine spitze Zunge. Aber der sonst so waghalsige Cyrano verbirgt seine Liebe zur wunder-schönen Roxane. Denn im Makel seiner übergroßen Nase sieht er ein unüberbrückbares Hindernis. Roxane hingegen gesteht Cyrano ihre Liebe zu dem attraktiven Christian de Neuvillette, der neu im Regiment von Cyrano ist, und bittet ihn um Schutz für den Geliebten. Und Cyrano, der Roxane keine Bitte abschlagen kann, geht sogar noch einen Schritt weiter und unterstützt den verzweifelten Konkurrenten, der kein Talent zum Schreiben hat, beim Verfassen von Liebesbriefen. Roxane verliebt sich durch die phantasievollen Worte immer mehr in Christian. Als die beiden Männer mit ihrem Regiment in den Krieg ziehen müssen, bekommt Roxane weiterhin von Cyrano verfasste Liebesbriefe, die ihr dieser unter Einsatz seines Lebens zukommen lässt. Roxane ist aufgrund der Lektüre dieser formvollendeten Liebesbriefe immer mehr von der schönen Seele des Schreibers gefangen. Und Roxane erkennt, sie würde Christian auch lieben, wenn er hässlich wäre.

Edmond Rostands Meisterwerk „Cyrano de Bergerac“ besticht durch große Liebesgefühle, viel Komik, scharfsinnige Wort- und waghalsige Degengefechte, für die in der Inszenierung von Heidelinde Leutgöb am jungen schauspielhannover Klaus Figge, der auch die Bühnenkämpfe in „Romeo und Julia“ choreographierte, verantwortlich zeichnet. Mit Thomas Jansen (Cyrano), Mohamed Achour, Esther-Maria Barth, Klaus Beyer, Philippe Goos, Natalie Hanslik, Christian Lemperle, Sven Mattke und Mitgliedern des Martial Arts Teams Hannover als Gascogner-Kadetten

 

Regie Heidelinde Leutgöb

Bühnenkampf Klaus Figge Bühne Eva Sobieszek

Kostüme Elke von Sivers Musik Franz Flieger Stoegner

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑